Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Heim-Premiere für Wasbüttel

Basketball-Bezirksoberliga Heim-Premiere für Wasbüttel

Erstes Bezirksoberliga-Heimspiel für die Basketballer des MTV Wasbüttel: Nach der Auftaktpleite erwartet der Aufsteiger am Sonntag (18 Uhr) den SV Stöckheim II. Liga-Konkurrent SV Gifhorn ist am Samstag (17.15 Uhr) beim MTV/BG Wolfenbüttel II gefordert.

Voriger Artikel
Bundestrainerin lädt Tea Lukic ein
Nächster Artikel
SVG-Damen treten bei den Dudes an

Duell auf Augenhöhe? Philipp Krüger (l.) und die Basketballer der SV Gifhorn gastieren in Wolfenbüttel.

Quelle: Cagla Canidar

MTV/BG Wolfenbüttel II - SV Gifhorn. Vergangene Saison hatte es für Gifhorn - auch personalbedingt - zwei Pleiten gegen Wolfenbüttel gegeben. Doch während der Gegner zum Auftakt verlor, erwischte die SVG mit dem Sieg gegen Münden einen guten Start. „Jetzt gilt es, die Ruhe zu bewahren, an den Schwächen zu arbeiten und sich zu festigen“, sagt Gifhorns Coach Ilija Vinovcic, der noch um den Einsatz des erkälteten Finn-Ove Lehner bangt. In Wolfenbüttel erwartet Vinovcic „ein interessantes Spiel auf Augenhöhe“. Ziel ist es, den Gegner im Angriff und in der Defense zu attackieren. „Wenn uns das gelingt, denke ich, dass wir keine Probleme haben werden“, so Gifhorns Coach.

MTV Wasbüttel - SV Stöckheim II. Den Auftakt in Edemissen (58:87) setzte Aufsteiger Wasbüttel in den Sand. „Jetzt gilt es, die richtigen Lehren daraus zu ziehen“, sagt MTV-Akteur Ingo Hagedorn. „Wir haben gesehen, dass Fehler in dieser Liga eiskalt bestraft werden.“ Der Kardinalfehler der Wasbütteler in Edemissen: Statt ruhig aufzubauen, versuchten sie, mit dem Tempospiel der Gastgeber mitzuhalten. Diese Gefahr besteht erneut, denn Stöckheims Reserve ist „eine junge, schnelle Mannschaft“, weiß Hagedorn, der auf den Heimvorteil setzt: „Zu Hause waren wir in der Aufstiegssaison stark, unsere Spiele sind auch immer gut besucht.“

sch/nik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn