Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Hehlingen: Augenmerk auf Teppich

Fußball-Bezirksliga Hehlingen: Augenmerk auf Teppich

Ein Aufsteigerduell läutet den 21. Spieltag in der Fußball-Bezirksliga ein: Der TSV Hehlingen empfängt morgen (15 Uhr) den TuS Müden-Dieckhorst. Doch auch in vier weiteren Spielen am Sonntag (jeweils 15 Uhr) ist Spannung geboten.

Voriger Artikel
Deprez: Aus in Basel
Nächster Artikel
Die Heimpremiere des neuen VfB

Aufsteigerduell am Samstag: Der zuletzt bärenstarke TSV Hehlingen (l.) erwartet den TuS Müden-Dieckhorst. Photowerk (sp)

Quelle: Sebastian Preuß

TSV Hehlingen - TuS Müden-Dieckhorst (Hinspiel 3:0). Beim TSV geben die Neuzugänge ihren Einstand, vorher wollen die Hehlinger nach dem 7:1 beim VfR Eintracht Nord nachlegen. „Wichtig ist, dass wir den Sieg einzuordnen wissen und auf dem Teppich bleiben. Mit Müden kommt ein starker Gegner“, sagt TSV-Trainer Sven Schubert, der auf den zuletzt überragenden Alex Gildenberger (privat verhindert) verzichten muss. Dafür kehren Stefan Brigl und Marvin Wohlgemuth zurück. Die Gastgeber haben bei Müden Eindruck hinterlassen. „Hehlingen ist uns als Mitaufsteiger einige Schritte voraus. Wir müssen kleinere Brötchen backen und versuchen, zumindest einen Punkt mitzunehmen“, so TuS-Coach Alex Schulz.

SSV Vorsfelde II - VfL Wittingen (1:2). Zwei 0:2-Pleiten - seinen Trainer-Einstand beim SSV hatte sich Benjamin Korsch anders vorgestellt. „Unsere beiden zweiten Halbzeiten waren gut, diese Leistung müssen wir über 90 Minuten abrufen“, fordert Korsch, der sich für eine positive Tendenz zumindest einen Punkt wünscht. Damit könnte auch VfL-Coach Naim Fetahu leben: „Wir wollen mindestens den Abstand auf die Abstiegsränge, also zu Vorsfelde, wahren. Wir fahren dort aber hin, um zu gewinnen!“ Fehlen wird mit Patrick Gernsheimer (fünfte Gelbe Karte) der Siegtorschütze des Hinspiels.

VfL Wahrenholz - SSV Didderse (3:1). Wahrenholz ist durchwachsen ins Jahr gestartet. „Vor allem die Chancenverwertung gilt es zu optimieren“, fordert VfL-Spartenleiter Stefan Frommelt, der auf die Heimstärke baut: „Wir waren bis zur Pleite gegen Isenbüttel vor zwei Wochen zu Hause fast ein Jahr ungeschlagen. Daran wollen wir anknüpfen.“ Keeper Bastian Mechelk (krank) ist aber wohl nicht dabei. Didderse steht nach zwei Spielausfällen noch in den Startblöcken. „Wir sind froh, dass es endlich losgeht“, sagt SSV-Spielertrainer Nedi Subotic, der die Außenseiterchance nutzen will: „In der Liga gibt es keine Übermacht. Wir fahren dort nicht chancenlos hin.“

SV Gifhorn - MTV Wasbüttel (3:3). Wasbüttel konnte nach dem 4:0 gegen STV Holzland durchatmen. „Der Dreier tat uns richtig gut. Jetzt gilt es, darauf aufzubauen“, so Detlev Barnefske, Mitglied der MTV-Spartenleitung. Doch auch die SVG ist nach der 1:4-Pleite beim SV Reislingen/Neuhaus heiß. „Deswegen und aufgrund der Tatsache, dass es ein Heimspiel ist, wollen wir gewinnen - ganz einfach“, sagt Gifhorns Trainer Arne Hoffart trocken.

STV Holzland - TSG Mörse (4:2). Die Partie verspricht einiges: In den vergangenen fünf Duellen fielen im Schnitt fast sechs Treffer. „Wir wollen dieses Mal das eine Tor mehr schießen, obwohl bei uns aktuell vorn der Schuh drückt“, sagt STV-Trainer Robin Günther, dessen Team seit sechs Ligaspielen sieglos ist. Mörse schlug dagegen zuletzt den Spitzenreiter SV Calberlah mit 2:1. „Unser Ziel ist es jetzt, die Mannschaften vor uns zu überholen“, berichtet TSG-Coach Thomas Orth. „Die Trauben in Holzland hängen allerdings hoch.“

msc/mäk

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn