Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Harwardt läuft in Jembke zum nächsten Gesamtsieg

Laufcup Harwardt läuft in Jembke zum nächsten Gesamtsieg

Sieg-Abo verlängert: Valentin Harwardt (VfL Wolfsburg) gewann den Kartoffellauf des SV Jembke - und sicherte sich damit zum sechsten Mal am Stück den Laufcup-Gesamterfolg. Bei den Frauen hatte gestern über die 10.000 Meter erneut Ines Roessler (LV ASPA Wolfsburg) die Nase vorn.

Voriger Artikel
SVG gewinnt mit 5:3, Wahrenholz im Pech
Nächster Artikel
Neuer Geist bei der SV Gifhorn

Vollgas beim Kartoffellauf: Valentin Harwardt (Nummer 239) gewann vor seinem VfL-Kollegen Konstantin Bachor (Nr. 602).

Quelle: Cagla Canidar

Roessler fuhr wie gewohnt mit dem Fahrrad zum Austragungsort. „Sie nutzt die Anreise zum Warmmachen“, weiß Cup-Chef Hans-Günter Wolff. Auf dem Parcours gab die ASPA-Athletin dann Vollgas, blieb in 41:20 Minuten wie zuletzt in Wilsche klar vor der Konkurrenz.

Bei den Männern setzte Harwardt seine Siegesserie fort, hatte sich in Jembke aber mit einem neuen Kontrahenten im Kampf um den Tageserfolg auseinanderzusetzen. Konstantin Bachor, der die Triathlon-Saison wegen einer Knie-Verletzung vorzeitig beendet hatte, drückte anfangs ordentlich aufs Tempo. „Nach rund einem Viertel des Rennens hat sich Valentin aber abgesetzt“, sagte Wolff. „Die Strecke hat mir gut gefallen, auch wenn die letzten beiden Kilometer nicht einfach zu laufen waren“, so der VfLer, der sich in 33:08 Minuten vor seinen Vereinskollegen Bachor (34:29) und Alexander Krenz (35:08) durchsetzte.

Ohnehin kam der Kartoffellauf, der als Ersatz für den Wolfsburger Injoy-Lauf ins Cup-Programm gerutscht war, sehr gut an. „Die Veranstalter haben sich sehr viel Mühe gegeben“, lobte Wolff. Auch Bernd Krüger war hochzufrieden. „Es ist optimal gelaufen, zumal es keine Verletzten gab“, freute sich der Mitorganisator, fügte jedoch hinzu: „Wir hätten uns schon mehr Laufcup-Teilnehmer gewünscht.“

Insgesamt 278 Starter waren bei den 5500- und 10.000-Meter-Rennen sowie beim 800-Meter-Bambinilauf dabei. Macht der Laufcup auch im nächsten Jahr in Jembke Station? Krüger: „Es ist kein Muss, aber wir hätten nichts dagegen.“

nik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn