Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Harter Auftakt für Feer und den TSV

Fußball-Landesliga Harter Auftakt für Feer und den TSV

Was für ein Auftakt: Am Sonntag (15 Uhr) bekommt es der TSV Hillerse in der Fußball-Landesliga mit einem harten Brocken zu tun. Zu Gast ist der SSV Vorsfelde - für viele ein großer Favorit auf die Meisterschaft.

Voriger Artikel
Trainer wollen die Spannung steigern
Nächster Artikel
Calberlah legt mit Aufsteiger-Duell los

Bereit für den Landesliga-Start: Der TSV Hillerse mit (h. v. l.) Stefan Kaufmann, Feysel Demir, Moritz Stubbe, Marc Bruns, Niklas Stubbe, Niklas Meyer, Roberto Schippmann; (M. v. l.) Spartenleiter Lars Westergaard, Trainer Willi Feer, Simon Bosch, Bastian Raulfs, Nils Penz, Christian Bott, Robin Ramme, Lauritz Macht, Jonas Müller, Kerstin Dürkop, Felix Brandes; (v. v. l.) Patrick Bergeest, Julian Ellmerich, Leon Divjak, Daniel Pribyl, Timo Bertram, Nico Meier. Es fehlen Daniel Schmidt, Ron Glind

Quelle: Photowerk (cc)

Zu recht, wie auch Hillerses neuer Coach Willi Feer vor seinem ersten Punktspiel mit dem TSV findet: „Der SSV hat bereits in der vergangenen Saison super Fußball gespielt und stand hinten sicher. Außerdem ist die Truppe zum größten Teil zusammengeblieben. Das wird verdammt schwer.“

Auch, weil die Hausherren in der Vorbereitung zwei Gesichter gezeigt haben, die Generalprobe am vergangenen Sonntag beim 2:4 in Runde zwei des Bezirkspokals beim SSV Kästorf völlig verpatzten und die personellen Probleme noch größer geworden sind. „Wir sind definitiv noch nicht so weit, wie wir gern wären - leider! Wenn wir gegen den SSV bestehen wollen, ist eine Steigerung zum Kästorf-Spiel absolut notwendig“, so Feer. Er ist jedoch Realist und könnte mit einer Niederlage leben, schränkt aber ein: „Das Auftreten muss in Ordnung sein. Darauf kommt es an.“

Problematisch ist für den Coach nur die Tatsache, dass es bereits am folgenden Wochenende zum Duell mit seinen Ex-Verein MTV Gifhorn kommt. „Das ist ein weiterer Kracher“, so Feer. „Wenn’s schlecht läuft, stehen wir nach den ersten beiden Partien mit null Punkten da und wären somit gleich unter Druck. Das gilt es zu verhindern.“ Und deshalb hofft Feer gegen Vorsfelde auf sein Team und dessen Tagesform: „Wenn die stimmt, ist ein Punkt drin - den und ein wenig Selbstvertrauen wollen wir uns holen.“

tg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn