Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Hahns Horror vor einem „10:10“

Fußball-Kreisliga Hahns Horror vor einem „10:10“

Weder der SV Sprakensehl noch der TSV Rothemühle konnten in der Fußball-Kreisliga Gifhorn zuletzt punkten, es gibt also Verbesserungsbedarf. Das gilt auch für den VfL Vorhop, der am vergangenen Wochenende gegen Schlusslicht SV Meinersen Punkte liegen ließ.

Voriger Artikel
Familienduell: Aufregung im Hause Erkenbrecher
Nächster Artikel
4:2! Adenbüttel siegt weiter

Was bekommt er morgen zu sehen? Sprakensehls Coach Thorsten Hahn (h.) wünscht sich in der Kreisliga angesichts der jüngsten Torflut „kein 10:10“ seines SV (gelbe Trikots) in Wesendorf.

Quelle: Sebastian Preuß

Mit 3:8 musste sich der SV Sprakensehl dem FC Brome geschlagen geben. „Wir haben Probleme in der Abwehr, das wissen wir“, erklärt SV-Coach Thorsten Hahn vor der Partie am Sonntag beim Wesendorfer S C. „Für das Spiel in Wesendorf fällt mit Jan Fricke noch ein Defensiv-Mann aus, er ist verhindert“, so Hahn weiter. Bei den Wesendorfern sah es zuletzt allerdings ganz ähnlich aus. Hahn: „Hoffentlich endet das Spiel nicht 10:10.“ Im Bezug auf Sprakensehl tatsächlich nicht wirklich übertrieben. Im Schnitt fallen in Spielen mit SVS-Beteiligung tatsächlich über acht Tore.

Der TSV Rothemühle verlor am vergangenen Wochenende, wurde von Spitzenreiter FSV Adenbüttel/Rethen mit 4:1 bezwungen. Am Sonntag geht es zum nächsten Aufsteiger, dem TSV Grußendorf - und Rothemühles Trainer Peter Feuerhahn weiß, dass sein Team beim Vorletzten aufpassen muss: „Jeder Gegner ist mit Vorsicht zu genießen. Einen Punkt wollen wir aber mindestens holen.“ Feuerhahn weiß auch, woran es zuletzt scheiterte: „Die Chancen waren da, der Abschluss nicht.“

Mit der Leistung beim 0:0 gegen die SV Meinersen war Thorsten Thielemann, Coach des VfL Vorhop , unzufrieden. Kein Wunder, für Meinersen war es der erste Punktgewinn, Vorhop rutschte derweil von Platz zwei auf Rang vier ab. Am Sonntag wartet mit dem TuS Müden-Dieckhorst nun ein anderes Kaliber als zuletzt das Schlusslicht auf Vorhop. „Wir wissen, dass wir keine Chance haben, wenn wir wieder so spielen wie gegen Meinersen“, sagt Thielemann. „Es wird ganz schwierig, auch in der kommenden Woche gegen den FC Brome.“ Deshalb rechnet der Coach vor: „Wenn wir aus diesen beiden Spielen zwei Punkte holen könnten, wäre ich zufrieden.“

yps

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn