Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Gutknechts Traum vom ersten WM-Titel geplatzt

Boxen: Punktniederlage gegen Brähmer Gutknechts Traum vom ersten WM-Titel geplatzt

Der Traum vom ersten WM-Titel ist für Eduard Gutknecht geplatzt! Im mit 4500 Zuschauern ausverkauften Jahnsportforum in Neubrandenburg lieferte sich der Westerbecker einen mitreißenden Fight um die WBA-Krone im Halbschwergewicht mit Box-Weltmeister Jürgen Brähmer über volle zwölf Runden.

Voriger Artikel
Starkes 3:0! Gifhorn lässt Salder keine Chance
Nächster Artikel
3:1! Vize Gamsen feiert den Aufstieg

Mitreißender Fight: Eduard Gutknecht (r.) gelang es aber nicht, Weltmeister Jürgen Brähmer zu entthronen.

Quelle: imago

Vor allem aufgrund des starken Auftakts verließ der Schweriner wie beim ersten Duell 2013 nach einstimmigem Punkturteil als Sieger den Ring.

Gutknecht wirkte fokussiert, als er die große Live-Bühne betrat. „Vielleicht war ich mir zu sicher“, so der 33-Jährige hinterher. In den ersten Runden startete er zu wenig Aktionen, Brähmer dagegen brachte vor allem mit seinen rechten Jabs mehrere harte Schläge ins Ziel und hielt den Westerbecker mit der langen Führhand auf Distanz.

Doch spätestens ab Mitte der sechsten Runde wendete sich das Blatt: Gutknecht zeigte einmal mehr, dass er ein großes Kämpferherz besitzt. Er setzte jetzt wesentlich mehr Akzente, hatte den Weltmeister einige Male in der Ringecke, verpasste es aber in den entscheidenden Situationen nachzusetzen.

Es folgten enge Runden, die Fans wurden von dem jetzt ausgeglichenen Kampf mitgerissen und sorgten für eine tolle Atmosphäre. Ab der neunten Runde, als Brähmer nach einem unabsichtlichen Kopfzusammenprall einen ordentlichen Cut über dem linken Auge davontrug, kam reichlich Blut in das Spektakel. Spätestens nach dem zehnten Durchgang, als sich Gutknecht wie vor drei Jahren von einem stets abduckenden Brähmer provozieren ließ und die harte Entscheidung eines Punktabzugs bekam, war aufgrund des dominanten Brähmer-Beginns klar: Gutknecht braucht einen Knockout.

Mit diesem konnte er sich trotz einer enormen Steigerung in der zweiten Hälfte des Kampfes aber nicht mehr belohnen.

mäk

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn