Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Gutknecht: „Kann mir keine Fehler erlauben“

Boxen Gutknecht: „Kann mir keine Fehler erlauben“

Es ist der Ausscheidungskampf für den WM-Ausscheidungskampf, für Eduard Gutknecht ist es mutmaßlich die letzte Chance auf einen WM-Fight. Deswegen zählt für den Westerbecker Halbschwergewichts-Boxer am Samstagabend in Bamberg gegen Dmitry Sukhotsky (Russland) auch nur ein Sieg.

Voriger Artikel
Klasen: Siege in Spanien
Nächster Artikel
„Es geht um den Verein“

Volle Konzentration auf den Ausscheidungskampf zum Ausscheidungskampf: Der Westerbecker Eduard Gutknecht braucht am Samstag einen Sieg gegen Dmitry Sukhotsky.

„Mein Gefühl sagt mir, dass es meine letzte Chance in Richtung WM ist“, weiß der 31-Jährige. "Ich kann mir keine Fehler erlauben." Sein Trainerstab mit Legende Ulli Wegner und Georg Bramowski glaubt an den Westerbecker. Wegner sagt siegessicher: „Er macht keinen Fehler zweimal.“

Einen Sieg gegen den starken Russen vorausgesetzt: Wie geht‘s dann weiter für Eddy? Aktuell ist er an Position 3 beim Weltverband IBF gelistet, die Nummer 1 ist Andrzej Fonfara. Der in den USA lebende Pole bekommt es am 6. Dezember mit dem Kolumbianer Samuel Miller zu tun - ein Erfolg sollte Formsache sein. 2014 käme es zum Duell zwischen Gutknecht und Fonfara, der Sieger darf die 48-jährige Ring-Legende Bernard Hopkins fordern. Wenn der Weltmeister dann - in etwa in einem Jahr - immer noch boxen sollte. Gerade für Gutknecht wäre das etwas wirklich Besonderes, Hopkins ist sein großes Idol. Er hatte schon mehrfach betont: „Gegen ihn zu boxen, wäre ein Traum.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel