Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Güngör schießt Gamsen zum Sieg

Fußball Güngör schießt Gamsen zum Sieg

Der Traum vom Double: Während er für den MTV Gamsen (2:0 gegen den SV Osloß II) gestern mit dem Sieg im NFV-Kreis-Gifhorn-Pokal wahr wurde, zerplatzte er für den SV Jembke II jäh. Im Fußball-Endspiel des Peter-Jörgensen-Pokals setzte es eine bittere Pleite beim VfL Rötgesbüttel II.

Voriger Artikel
Gifhorn: Karren aus dem Dreck ziehen
Nächster Artikel
Ganz knapp: SV Leiferde schafft den Klassenerhalt

Double-Sieger: Der MTV Gamsen (r.) hat nach dem Meistertitel auch den NFV-Kreis-Gifhorn-Pokal geholt.

Quelle: Photowerk (wer)

MTV Gamsen – SV Osloß II 2:0 (0:0). Die Gamsener wurden gestern vollends zum Spielverderber der Osloßer. Nachdem sie vor einer Woche der SVO-Reserve auf dem letzten Drücker die Meisterschaft in der 2. Kreisklasse 2 vor der Nase weggeschnappt hatten, sicherte sich die Elf von MTV-Trainer Goran Spiroski gegen den Dauerrivalen jetzt auch den Pokal. „Ein etwas glücklicher, aber verdienter Sieg“, so Spiroski. Glücklich, weil Matchwinner Ozan Güngör den Erfolg erst in der Schlussphase perfekt machte. Verdient, weil die Hausherren über weite Strecken das bessere Team waren, aber immer wieder am bärenstarken Gäste-Keeper Jacques Morawietz oder am eigenen Unvermögen scheiterten. „Wir dagegen hatten erst am Ende Chancen“, sagte SVO-Trainer Ivo Ceglarek. Da aber keine davon genutzt wurde, beendete Osloß eine eigentlich gelungene Saison ohne Titel. Ceglarek: „Natürlich sind wir enttäuscht. Aber der Aufstieg in die 1. Kreisklasse tröstet uns.“
Tore: 1:0 (89.) Güngör (Handelfmeter), 2:0 (90.+2) Güngör.
Peter-Jörgensen-Pokal
VfL Rötgesbüttel II – SV Jembke II 6:4 n. E. (3:3, 2:2). „Eigentlich war die Partie für uns nach drei Minuten und zwei Gegentoren gelaufen“, meinte VfL-Trainer Timo Binner nach dem Abpfiff ungläubig. Doch seine Rötgesbütteler erwiesen sich im
3.-Kreisklasse-Duell als Stehauf-Männchen, glichen schon in der 13. Minute zum 2:2 aus. Nachdem VfL-Stürmer Oliver Prinke nach der Pause gleich mehrfach die Führung verpasst hatte, schlug Jembke erneut zu. „Es ist bitter, dass es trotzdem nicht für uns gereicht hat“, sagte SV-Coach Heiko Gruhs geknickt. Denn die Hausherren bewiesen ein weiteres Mal Nehmer-Qualitäten, erzielten erst das 3:3 und holten dann im Elfmeterschießen selbst zum K.o.-Schlag aus. VfL-Keeper Florian Schulz parierte einen Gäste-Strafstoß, ein Jembker traf die Latte, ein anderer den Pfosten. Binner inmitten von knallenden Sektkorken und Jubelgesängen: „Jetzt wird richtig gefeiert!“
Tore: 0:1 (2.) Ebeling, 0:2 (3.) Haag, 1:2 (10.) Sven Ackermann, 2:2 (13.) Schlimme, 2:3 (73.) Gruß, 3:3 (82.) Mislak.

nik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn
Vergleiche die Wettquoten für Spiele vom VfL Wolfsburg bei SmartBets.