Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Grußendorf dreht noch richtig auf

Fußball: Meister in der 1. Kreisklass 1 Grußendorf dreht noch richtig auf

Ein Team, ein Ziel: Beim TSV Grußendorf war die mannschaftliche Geschlossenheit der Erfolgsgarant, gepaart mit dem Können einiger herausragender Akteure sicherte sich das Team um Kapitän Henning Schmidt in der 1. Fußball-Kreisklasse 1 bereits zwei Spieltage vor Schluss den Titel.

Voriger Artikel
Gleich 31 Zähler mehr: Toller Sprung für Rühen
Nächster Artikel
Fighting Diamonds aus Gamsen holen Silber

Meister der 1. Kreisklasse Gifhorn 1: Der TSV Grußendorf mit (v. l.) Kevin Kemnitz, Sam Repenning, René Harms, Felix Wisse, Betreuer Stefan Bosse, Olaf Stein, Philipp Köhler, Betreuer Alexander Blink, Mirco Müller, Marco Schaper, Marvin Menzel, Philipp Brand, Domenik Oberbeck, Marcel Brand, Julian Behnicke, Patrick Kühn, Dennis Raulfs, Carsten Burgdorf, Björn Beith und Trainer Matthias Weiß.

Quelle: Photowerk (mpu)

Dabei sah es lange Zeit gar nicht danach aus, dass die Grußendorfer ein ernsthaftes Wort im Titelkampf mitreden würden. „Wir hatten viele teils langfristige Verletzungen, die wir nicht auffangen konnten“, so Schmidt. Der Wendepunkt kam spätestens mit der letzten Hinrunden-Partie, in der ein 4:2 beim damaligen Ligaprimus SV Rühen gelang. Durch den Sieg überwinterte die Mannschaft von Trainer Matthias Weiß mit zwei Punkten Rückstand auf Rühen auf Platz zwei.

Nach der Winterpause kam der TSV dann richtig ins Rollen. „Wir waren uns sicher, dass wir den Titel holen werden“, so der Spielführer. Dem tat auch das 2:3 am 27. Spieltag gegen den Verfolger SV Tappenbeck, gleichbedeutend mit der Vertagung der Meisterfeier, keinen Abbruch. „Die Stimmung war kurzzeitig im Keller“, berichtet Schmidt. „Aber wir haben uns schnell wieder aufgebaut und uns geschworen, dass wir es im nächsten Spiel fix machen werden.“ Dieses Vorhaben gelang.

Der Titelgewinn wurde kräftig gefeiert, es gab aber auch einen großen Wermutstropfen: 44-Tore-Mann Björn Beith wechselt vom TSV zum Landesliga-Aufsteiger SV Calberlah und hinterlässt eine große Lücke. „Wir werden ihn auf keinen Fall ersetzen können“, weiß Schmidt. „Unser Ziel ist es, seine Tore auf mehrere Schultern zu verteilen. Außerdem haben wir mit Mirco Müller und Sam Repenning noch weitere Spieler, die den Unterschied ausmachen können.“

mth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn