Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Gifhorner Vierfachsieg beim Comeback

Automobil-Slalom Gifhorner Vierfachsieg beim Comeback

Nach 43 Jahren feierte der Gifhorner Automobil-Slalom sein Comeback, im Wesendorfer Hammerstein-Park gab es gleich zwei zum Welfenpokal zählende Veranstaltungen.

Voriger Artikel
Sailing-Cup: Dora Gomercic gewinnt die Premiere
Nächster Artikel
Kickers, Müden und Holzland jubeln

Heimsieg: AC-Pilot Marcel Neuhaus gewann beim 4. Gifhorner Automobil-Slalom in der Einsteiger-Klasse 1a.

Quelle: Cagla Canidar

„Bis zu den nächsten wollen wir nicht mehr so lange warten“, sagte Sportleiter Daniel Brusch schmunzelnd. Denn der AC Gifhorn glänzte sowohl als Ausrichter als auch in den Ergebnislisten.

Neben den sieben AC-Piloten hatten 40 weitere Starter gemeldet. „Das ist wunderbar, ich hatte mit 30 Teilnehmern kalkuliert“, so der Sportleiter. Für alle galt es, einen 850 Meter langen, mit Pylonen abgesteckten Parcours möglichst schnell und fehlerfrei zu absolvieren, für jede umgeworfene Markierung gab‘s drei Strafsekunden.

Zum Auftakt landeten die Gastgeber beim 4. Gifhorner Automobil-Slalom in der Klasse 1a einen Vierfachsieg. Marcel Neuhaus, der wie seine Klubkollegen in Bruschs Toyota Starlet unterwegs war, gewann vor seinem Sohn Max, Tim-Luca Rösner und Robin Brandt. Später am Tag sicherte sich dann Rösner bei der fünften Auflage Platz eins vor Marcel Neuhaus. Weil die Lokalmatadoren in der Klasse 2a ebenfalls nicht zu stoppen waren (Felix Kohrs triumphierte jeweils vor Reinhard Brandt), lag der AC in der Teamwertung vorn. Brusch: „So ein tolles Abschneiden hatten wir erhofft, aber nicht erwartet.“

Abgerundet wurde der starke Auftritt der heimischen Motorsportler durch Eric Brée (Lotus Elise Sport). Der Osloßer feierte in der Klasse 3b mit der schnellsten Zeit aller 47 Starter einen Tagessieg, wurde zudem einmal Dritter.

nik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn