Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Gifhorn will in die Geschichtsbücher

Tennis: Damen-Regionalliga Gifhorn will in die Geschichtsbücher

In der Tennis-Wintersaison ist die Regionalliga die höchste Spielklasse Deutschlands, vier davon gibt es landesweit. Im Erfolgsfall wäre der TC Grün-Weiß also nord-ostdeutscher Meister. Bevor sich die Gifhornerinnen aber erstmals mit diesem Titel schmücken dürfen, muss am Sonntag (11 Uhr) bei Top-Verfolger Club an der Alster ein passendes Ergebnis her.

Voriger Artikel
MTV: Zum Auftakt kommt ein Kellerkind
Nächster Artikel
Heute geht es fast schon um alles

„Wir werden alles geben“: Charlotte Klasen und der TC Grün-Weiß Gifhorn können sich im Titel-Duell beim Club an der Alster sogar eine knappe Niederlage erlauben.

Quelle: Photowerk (mf)

Passend - unter diesen Begriff fiele auch eine 2:4-Niederlage. Gäbe es sogar ein 1:5, müsste man aufs Satzverhältnis schauen. „Wir fahren aber nicht dorthin, um zu verlieren“, betont GW-Trainer Djordje Djuranovic. „Mit einem 3:3 wären wir zufrieden.“ Charlotte Klasen ist ebenfalls fest davon überzeugt, dass es klappen kann. „Wir freuen uns auf das Spiel, werden alles geben“, verspricht Gifhorns Nummer 2.

Allerdings sind die Hamburgerinnen ein dicker Brocken. „Das ist unser bisher stärkster Gegner, der durch den Granulat-Belag zudem einen klaren Heimvorteil hat“, sagt Djuranovic. Und Klasen ergänzt: „Der Club hat eine starke und ausgeglichene Mannschaft.“

Nur gut, dass ihre Schwester am Sonntag zur Verfügung steht. In Altenkirchen verlor Gifhorns Topspielerin Anna Klasen zuletzt im Einzel-Achtelfinale mit 2:6, 4:6 gegen die an Nummer 2 gesetzte Tschechin Katerina Vankova. Und weil sie bei ihrem nächsten Turnier im französischen Bron noch ins Hauptfeld gerutscht ist, „kann sie für uns spielen. Dadurch steigen natürlich unsere Chancen“, freut sich Djuranovic. Auch er ist heiß auf die Titel-Premiere in der Regionalliga: „Das wäre für unseren Verein etwas ganz Besonderes, das könnte uns keiner mehr nehmen.“

Kader: Anna Klasen, Charlotte Klasen, Susanna Strauß, Marie-Carolin Siems, Katharina Schulz.

Voriger Artikel
Nächster Artikel