Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Gifhorn will den Negativlauf stoppen

Volleyball-Regionalliga der Frauen Gifhorn will den Negativlauf stoppen

Neuer Anlauf: Nach vier glatten Niederlagen in Folge gastieren die Regionalliga-Volleyballerinnen des MTV Gifhorn am Samstag (20 Uhr) beim drei Plätze besser postierten Tabellenfünften Tuspo Weende. Um den Negativlauf endlich zu stoppen, wollen die Schwarz-Gelben an die Leistung aus der Anfangsphase des Spiels gegen BW Emden-Borssum anknüpfen.

Voriger Artikel
Buttkes Verletzung überschattet Spieltag
Nächster Artikel
Turnierpremiere: Kästorf lädt Topteams

Sie wollen den Negativlauf stoppen: Stephanie Kohse (M.) und der MTV Gifhorn gastieren beim Tuspo Weende.

Quelle: Photowerk (mf)

Die Gifhornerinnen verloren am Ende zwar mit 0:3, hatten aber einen guten Start hingelegt. „Wir müssen wieder unsere Stärken einbringen und im Training weiter hart arbeiten“, erklärt MTV-Coach Werner Metz. Im Hinspiel unterlag sein Team knapp mit 2:3, und auch diesmal rechnet Metz mit einem schwierigen Unterfangen: „Angesichts der Ergebnisse zuletzt stehen unsere Chancen nicht gut. Wir haben zu viele kleine Fehler gemacht.“

Die sollen nun möglichst abgestellt werden, um zumindest einen Zähler zu entführen. „Man kann nach den vergangenen Spielen nicht erwarten, dass wir gewinnen. Es wäre erst einmal wichtig, überhaupt zu punkten“, sagt Metz, verhehlt jedoch nicht, dass er gern einen Auswärtssieg mitnehmen würde: „Das wäre ein sehr schöner Jahresabschluss.“

Damit der gelingt, muss laut Gifhorns Trainer allerdings einiges zusammenkommen: „Wir müssen die Ruhe bewahren und Nervenstärke beweisen. Schließlich wussten wir ja schon vorher, dass uns eine schwere Saison erwartet.“ Zwei Dinge machen Metz indes Mut: zum einen die entspannte Personallage, zum anderen die Stimmung innerhalb der Mannschaft. „Sie ist trotz der Niederlagen gut“, so der MTV-Trainer. „Es ist zu merken, dass alle nach vorn schauen.“

fa

Voriger Artikel
Nächster Artikel