Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Gifhorn darf schon vor Heimspieltag jubeln

Volleyball-Oberliga Frauen Gifhorn darf schon vor Heimspieltag jubeln

Die Volleyballerinnen des MTV hatten schon vor ihrem letzten Heimspieltag in dieser Saison Grund zur Freude: Da die SVG Lüneburg am Samstag verloren hatte, konnte Gifhorn tags darauf mit dem Oberliga-Klassenerhalt in der Tasche befreit aufspielen. Gegen die VSG Hannover II gab‘s zwar ein 1:3, dafür wurde der MTV Salzgitter mit dem gleichen Ergebnis bezwungen.

Voriger Artikel
Landesmeisteschaft: Rang fünf für Gamsens U 12
Nächster Artikel
Ebel holt Silber im Springen, Rux Dressur-Bronze

Erst Pleite, dann Sieg: Eileen Rehde (l. Bild, h.) und der MTV holten drei Punkte, bejubelten den Klassenerhalt (r. Bild).

Quelle: Cagla Canidar

MTV Gifhorn - VSG Hannover II 1:3 (17:25, 25:18, 16:25, 23:25). Nach dreiwöchiger Spielpause sollten eigentlich alle Gifhornerinnen fit sein, eine Erkältungswelle machte diese Hoffnung aber zunichte. „Es waren doch einige Spielerinnen angeschlagen“, sagte MTV-Trainer Werner Metz. Melanie Steinmetz etwa musste nach der ersten Partie entkräftet passen. Der Auftakt lief für die Gastgeberinnen aber auch aus einem anderen Grund nicht nach Wunsch. „Es ist uns nur in wenigen Phasen gelungen, Hannover mit guten Aufschlägen unter Druck zu setzen“, so Metz. Im zweiten Satz klappte das, im vierten Durchgang, als Gifhorn aus einem 19:22 ein 23:23 machte, zeitweise ebenfalls. Trotzdem konnte das Metz-Team den fünften Satz nicht erzwingen. Der Coach: „Schade, das wäre durchaus drin gewesen.“

MTV Gifhorn - MTV Salzgitter 3:1 (25:15, 16:25, 27:25, 25:21). Die Gastgeberinnen lagen zwar zunächst mit 5:8 zurück, gewannen den ersten Satz jedoch klar. Nach einer Schwächephase im zweiten Durchgang verwandelten sie im nächsten Abschnitt, der eng verlief, den dritten Satzball. Anschließend sorgte dann Gifhorns Kim Kieselbach, die mit einer Aufschlagserie aus einem 11:10 ein 19:10 machte, für die Vorentscheidung, der Rest war Formsache. „Diesmal war unsere Angriffsleistung besser, wir haben ein solides Spiel abgeliefert“, lobte Metz.

Gifhorn: Domeyer, Frölich, Flach, Rehde, Burghard, Kieselbach, Boog, Praßer, Steinmetz, Meyer, Kettner.

nik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn