Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Gifhorn II spielt 3:3! Das bringt kein Team weiter

Tennis-Oberliga der Frauen Gifhorn II spielt 3:3! Das bringt kein Team weiter

Jetzt haben auch die Damen-Teams des TC Grün-Weiß II und des TV Jahn erstmals in dieser Oberliga-Wintersaison gepunktet. Wirklich weiter bringt das 3:3 im direkten Duell der Tennis-Kellerkinder aber weder Gastgeber Gifhorn noch die Wolfsburgerinnen.

Voriger Artikel
Deprez: DM-Aus im Halbfinal-Krimi
Nächster Artikel
Wasbüttel stoppt Negativtrend

„Sehr gut“: Im Einzel glänzte Gifhorns Svenja Gessat, im Doppel verpasste sie aber den Siegpunkt.

Quelle: Sebastian Preuß

Die Gäste, bisher stets ersatzgeschwächt, liefen diesmal fast in Bestbesetzung auf. „Es hat Spaß gemacht“, sagte Jahn-Trainer Milan Pesicka, ergänzte allerdings: „Von Spaß allein kann man sportlich nicht leben…“

Doch seine Schützlinge zeigten Moral. In den Einzeln legte Gifhorn vor, Svenja Gessat (6:4, 6:2 gegen Tabea Fredrich), Sandra Ebeling (3:6, 6:2, 10:8 gegen Annika Weinkopf) und Kira Schumann (6:3, 6:3 gegen Theresa Sieweke) siegten. „Vor allem Svenja hat sehr gut gespielt“, so GW-Coach Djordje Djuranovic. Bei Wolfsburg gab‘s für Lisa Alaimo (6:3, 6:4 gegen Marie Klasen) „ein dickes Lob“ (Pesicka), zumal sie die Hoffnung auf ein Remis am Leben erhielt.

Trotzdem hatten die Grün-Weißen die besseren Karten, Gessat/Ebeling sollten den Siegpunkt einfahren. „Die beiden waren aber etwas verkrampft, standen sich selbst im Wege“, sagte Djuranovic nach der 6:7, 7:6, 5:10-Niederlage gegen Fredrich/Weinkopf. „Da hatten wir die Chance, mehr zu machen.“

Letztlich blieb das Keller-Derby ohne Sieger, weil sich auch das Jahn-Duo Alaimo/Corinna Barton (6:4, 6:1 gegen Klasen/Schumann) durchsetzte. „Das 3:3 ist ein Erfolgserlebnis, tut uns gut“, sagte Pesicka. Dennoch ist sein Team hinter Gifhorns Reserve weiter Letzter.

nik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn
Vergleiche die Wettquoten für Spiele vom VfL Wolfsburg bei SmartBets.