Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Gifhorn II spielt 3:3! Das bringt kein Team weiter

Tennis-Oberliga der Frauen Gifhorn II spielt 3:3! Das bringt kein Team weiter

Jetzt haben auch die Damen-Teams des TC Grün-Weiß II und des TV Jahn erstmals in dieser Oberliga-Wintersaison gepunktet. Wirklich weiter bringt das 3:3 im direkten Duell der Tennis-Kellerkinder aber weder Gastgeber Gifhorn noch die Wolfsburgerinnen.

Voriger Artikel
Deprez: DM-Aus im Halbfinal-Krimi
Nächster Artikel
Wasbüttel stoppt Negativtrend

„Sehr gut“: Im Einzel glänzte Gifhorns Svenja Gessat, im Doppel verpasste sie aber den Siegpunkt.

Quelle: Sebastian Preuß

Die Gäste, bisher stets ersatzgeschwächt, liefen diesmal fast in Bestbesetzung auf. „Es hat Spaß gemacht“, sagte Jahn-Trainer Milan Pesicka, ergänzte allerdings: „Von Spaß allein kann man sportlich nicht leben…“

Doch seine Schützlinge zeigten Moral. In den Einzeln legte Gifhorn vor, Svenja Gessat (6:4, 6:2 gegen Tabea Fredrich), Sandra Ebeling (3:6, 6:2, 10:8 gegen Annika Weinkopf) und Kira Schumann (6:3, 6:3 gegen Theresa Sieweke) siegten. „Vor allem Svenja hat sehr gut gespielt“, so GW-Coach Djordje Djuranovic. Bei Wolfsburg gab‘s für Lisa Alaimo (6:3, 6:4 gegen Marie Klasen) „ein dickes Lob“ (Pesicka), zumal sie die Hoffnung auf ein Remis am Leben erhielt.

Trotzdem hatten die Grün-Weißen die besseren Karten, Gessat/Ebeling sollten den Siegpunkt einfahren. „Die beiden waren aber etwas verkrampft, standen sich selbst im Wege“, sagte Djuranovic nach der 6:7, 7:6, 5:10-Niederlage gegen Fredrich/Weinkopf. „Da hatten wir die Chance, mehr zu machen.“

Letztlich blieb das Keller-Derby ohne Sieger, weil sich auch das Jahn-Duo Alaimo/Corinna Barton (6:4, 6:1 gegen Klasen/Schumann) durchsetzte. „Das 3:3 ist ein Erfolgserlebnis, tut uns gut“, sagte Pesicka. Dennoch ist sein Team hinter Gifhorns Reserve weiter Letzter.

nik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn