Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Gifhorn: Gast Cloppenburg „extrem schwer zu schlagen“

Fußball-Oberliga Gifhorn: Gast Cloppenburg „extrem schwer zu schlagen“

Gifhorn. So langsam wird’s Zeit! Für den MTV Gifhorn verliefen die ersten zwölf Saisonspiele alles andere als erfolgreich. Und will man nicht im Tabellenkeller überwintern, dann muss bald was passieren. Am Sonntag (14 Uhr) ist mit dem BV Cloppenburg ein Team zu Gast, das für MTV-Coach Uwe Erkenbrecher überraschend weit unten steht.

Voriger Artikel
Ehmen: „Schlimmer kann es nicht mehr werden“
Nächster Artikel
Wesendorf: Müller erwartet Reaktion auf das 1:8

Zeit für den nächsten Sieg: Der MTV erwartet am Sonntag Cloppenburg - vielleicht mit Mathes Hashagen (l.).

Quelle: Sebastian Preuß

„Damit hätte ich so nicht gerechnet“, erklärt Gifhorns Cheftrainer: „Cloppenburg ist eine gestandene Oberliga-Mannschaft, gespickt mit Ausnahme-Spielern wie Christian Westerveld oder Christian Willen.“ Cloppenburgs bisherige Bilanz ist auffällig: Gleich sechs Unentschieden gab’s bei Spielen der West-Niedersachsen. Erkenbrecher weiß das einzuschätzen: „Der BV ist extrem schwer zu schlagen.“

Co-Trainer Hendrik Boy hat sich den Gegner in dieser Saison bereits einmal angeschaut - beim 5:0-Sieg in Hannover. Was auffiel: Cloppenburg agierte mit vielen langen Bällen. „Darauf müssen wir uns einstellen“, so Erkenbrecher, der aber in erster Linie auf sein Team schaut: „Wir müssen jetzt endlich den Lucky Punch setzen und zusehen, dass der Knoten platzt.“

Denn vieles passt bei den Schwarz-Weißen. Erkenbrecher lobt das Tempo und das Engagement: „Doch uns fehlen nach wie vor Cleverness und Abgebrühtheit - vor allem im Abschluss.“ Um den Anschluss ans Tabellenmittelfeld vor der Winterpause nicht komplett zu verlieren, wäre ein Sieg am Sonntag natürlich nicht schlecht. Erkenbrechers Wunsch wäre ein Dreier: „Das wird natürlich nicht einfach. Doch wenn wir so spielen wie in der ersten Hälfte in Hannover, dann haben wir eine Chance. Wir müssen nur mal in Führung gehen.“

Ob Mathes Hashagen, der unter der Woche wieder mittrainieren durfte, für Sonntag schon wieder eine Alternative sein könnte, ist noch offen.

tg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn