Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Gifhorn: Blick geht nach oben

Tennis-Nordliga Gifhorn: Blick geht nach oben

Die ersten vier Saisonpunkte haben die Tennis-Damen des TC Grün-Weiß für den Nordliga-Klassenerhalt gesammelt, die nächsten Zähler wollen sie für das Erreichen der Aufstiegsrelegation hamstern. Schon morgen (11 Uhr) gibt‘s gegen den TSV Havelse die Chance dazu. Doch Gifhorns Trainer Djordje Djuranovic mahnt: „Wir dürfen diesen Gegner nicht unterschätzen!“

Voriger Artikel
Der AZ/WAZ-Fußballkalender
Nächster Artikel
Nach windigen WM-Tagen: Deprez spannt jetzt aus

Gibt‘s den nächsten Sieg? Sandra Ebeling und der TC Grün-Weiß Gifhorn erwarten morgen den TSV Havelse.

Quelle: Photowerk (cc)

In Bezug auf Havelse spricht der Coach von einer „sehr guten Mannschaft“ mit „hoher Qualität“. Als Warnung dürfte allerdings auch ein Blick auf die vergangene Sommersaison dienen – da unterlagen die Grün-Weißen dem TSV mit 3:6. Personell hat sich bei beiden Teams seither nicht viel getan.

Geändert haben sich aber die Vorzeichen. Hatten die Gifhornerinnen vor dem letztjährigen Duell gerade zwei Niederlagen kassiert, so gehen sie diesmal mit 4:0 Punkten in die Partie. „Wenn wir gut spielen, sind wir der Favorit“, sagt Djuranovic denn auch. Und: „Wir haben ein Heimspiel, das wollen wir gewinnen.“

Sollte das klappen, wären die GW-Damen nur noch schwer von einem der ersten beiden Plätze zu verdrängen – und die sind gleichbedeutend mit der Qualifikation für das Regionalliga-Aufstiegsspiel gegen einen Ostliga-Vertreter. „Das Thema Klassenerhalt ist mit unseren Auftaktsiegen durch, jetzt gucken wir auf jeden Fall nach oben“, sagt Djuranovic.

Ihm steht morgen auch wieder Topspielerin Damira Muminovic zur Verfügung. Die Bosnierin reist rechtzeitig an, wird am 1. Juni beim VfL Westercelle ebenfalls für Gifhorn aufschlagen. Zudem könnte Doppelspezialistin Natascha Svitil ihr Nordliga-Saisondebüt feiern.

Kader: Damira Muminovic, Susanna Strauß, Marie-Carolin Siems, Katharina Schulz, Svenja Gessat, Sandra Ebeling, Natascha Svitil.

nik

Voriger Artikel
Nächster Artikel