Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Gifhorn: 26 neue Referees, aber Schiri-Mangel bleibt

Fußball – AZ/WAZ-Kolumne Gifhorn: 26 neue Referees, aber Schiri-Mangel bleibt

Gifhorns Fußball-Kreis hat 26 neue Referees - das ist die gute Nachricht. Es gibt aber auch eine schlechte: „Das ersetzt leider nicht die Anzahl der Unparteiischen, die seit dem letzten Lehrgang aus diversen Gründen aufgehört haben“, so Kreislehrwart Thorben Rutsch. „Am Mangel hat sich nichts geändert, wir sind weiter auf qualifizierte Schiedsrichter angewiesen!“

Voriger Artikel
0:3 beim Debüt! Doch Gamsen zieht auch positive Schlüsse
Nächster Artikel
PSG am Masthoop trotzt dem Regen einfach barfuß

Neuzugänge: Kreislehrwart Thorben Rutsch (h. l.) und Bezirks-Schiedsrichterobmann Stefan Voth (h. r.) gratulierten in Gifhorn 23 Anwärtern zur bestandenen Prüfung.

Alter, Umzug, Studium - es gibt einige Ursachen für den anhaltenden Schiri-Schwund. Mit einem Kompaktlehrgang in der Jugendherberge Hankensbüttel wollte der Gifhorner Kreis-Schiedsrichterausschuss diesem Trend nun entgegenwirken. „Es gab 32 Anmeldungen zum Anwärterlehrgang, wobei allerdings sieben Teilnehmer unbegründet ferngeblieben sind“, ärgerte sich Rutsch, der als Lehrgangsleiter fungierte und von Korbinian Becker, Sven Bärensprung, Stefan Kalberlah sowie Dennis Laeseke unterstützt wurde. Sein Appell: „Die Vereine sind gefordert, nur geeignete Kandidaten zu melden.“

Nach einem Wiederholungstag in Gifhorn fand gleichenorts die Prüfung statt, die von Bezirks-Schiedsrichterobmann Stefan Voth abgenommen wurde. 23 von 25 Anwärtern bestanden auf Anhieb. „Die anderen beiden möchten an einer Nachprüfung in einem anderen Kreis teilnehmen“, erklärte Rutsch. Neunmal gab‘s das Traumergebnis mit null Fehlern, insgesamt lag der Schnitt bei denjenigen, die durchkamen, bei 1,15 Fehlern. Der Kreislehrwart: „Fünf Fehler sind maximal erlaubt.“

Zu diesen 23 Schiri-Novizen gesellen sich drei Schüler, die in den Sommerferien einen Lehrgang in Barsinghausen besuchten und nun ebenfalls für Spielleitungen im Kreis zur Verfügung stehen. Zudem stellte sich ein Trio, das die Kreis-Leistungsprüfung nicht bestanden hatte, jetzt erfolgreich der Anwärterprüfung, ohne den kompletten Lehrgang zu bestreiten.

  • Der nächste Lehrabend steigt am 30. September um 19 Uhr in der IGS Sassenburg. Parallel werden die Unparteiischen des Kreis-Leistungskaders gesondert geschult.

Die neuen Schiris:

Siegfried Benke (MTV Wasbüttel), Christian Drehlich, Jakob Hefenbrock, Niko Mraseck, Bennet Svoboda (alle TSV Brechtorf), Patrick Eisfeld, Doreen Gerngroß (beide SV Meinersen), Marcel Hekkel (SV Calberlah), Sven Herbold (MTV Gifhorn), Hendrick John (VfL Germania Ummern), Kevin Lahmann (FC Oerrel), André Liedtke, Ullrich Oehne (beide SV Langwedel), Tom Hartmann (TSV Meine), Daniel Niebuhr (MTV Isenbüttel), Kevin Peters (SV Wedes-Wedel), Jasmin Pläp (VfR Wilsche/Neubokel), Jonathan Prophet (VfL Knesebeck), Maximilian Schneider (SV Wagenhoff), Sean Pierre Schoolmann (VfL Wahrenholz), Philip Thaden (SV Dannenbüttel), Jan Philipp Wehner (JFV Boldecker Land), Leon Werthmann (TSV Fortuna Bergfeld), Sönke Pihs, Deniz-Kemal Özcan und Bila Sandte (alle JFV Kickers Hillerse-Leiferde-Volkse-Dalldorf).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn