Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Gibt‘s Favoritensiege oder eine Überraschung?

Tankumsee-Triathlon Gibt‘s Favoritensiege oder eine Überraschung?

Die Favoritenfrage ist geklärt: Mit Daniel Wienbreier und Grit Freiwald gehen am morgigen Sonntag (11 Uhr) zwei Sportler des veranstaltenden VfL Wolfsburg als heißeste Titelanwärter in die 13. Auflage des Tankumsee-Triathlons. Oder gibt‘s doch eine Überraschung wie im vergangenen Jahr?

Voriger Artikel
Das Double stoppt den freien Fall
Nächster Artikel
Die Staffeleinteilungen für die Saison 2015/16

Gibt‘s wieder einen „Paukenschlag“? 2014 schnappte Stephanie Weiß (M.) noch Elisabeth Marquardt (r.) den Sieg am Tankumsee weg, diesmal ist Grit Freiwald die Top-Favoritin.

Quelle: Photowerk (mf)

„Paukenschlag von Weiß“ – so titelte die AZ/WAZ nach dem Rennen 2014. Da hatte die Braunschweigerin Elisabeth Marquardt als Schnellste der ersten Frauen-Startgruppe schon wie die sichere Siegerin ausgesehen. Doch dann rollte Stephanie Weiß (TSV Victoria Linden), die erst in der zweiten Gruppe gestartet war, das Feld von hinten auf – und entriss Marquardt noch den ersten Platz.

Diesmal ist Weiß allerdings nicht dabei, Marquardt ebenso wenig. „Daher sollte eigentlich kein Weg an Grit vorbeiführen“, sagt Organisator Jan Poguntke. „Aber man weiß ja nie…“ Der Grund dafür: Gerade bei den Frauen seien die Leistungssprünge „mittlerweile sehr hoch“, so Poguntke. „Deshalb haben wir in diesem Jahr darauf verzichtet, die erste Startgruppe als die der ,schnellen Frauen‘ zu titulieren.“

Bei den Männern deutet dagegen alles auf eine erfolgreiche Titelverteidigung hin. In Abwesenheit von Tankumsee-Rekordgewinner Konstantin Bachor (sechs Erfolge), für den die Saison wegen einer Knieverletzung gelaufen ist, hat sein Vereinskollege und Vorjahressieger Wienbreier die besten Karten. Und dahinter? Da tippt Poguntke im VfL-Duell eher auf Mirko Appel als auf Eike Hübenthal. „Mirko ist so stark wie lange nicht mehr, hat Eike zuletzt im Regionalliga-Wettkampf über fünf Minuten abgenommen“, sagt der Orga-Chef – und fügt hinzu: „Die klassische Spitze ist nicht so gut besetzt wie in den Vorjahren. Aber das macht die Veranstaltung nicht weniger interessant.“

nik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn