Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Gehrmanns Herz hängt am BVB

Sportbuzzer: Spieler der Woche Gehrmanns Herz hängt am BVB

Einen besseren Zeitpunkt für diese Auszeichnung könnte es wohl kaum geben: Christoph Gehrmann vom Fußball-Landesligisten SSV Vorsfelde ist der Sportbuzzer- Spieler der Woche, lief bei der Wahl auf dem Amateurfußball-Portal der AZ/WAZ der Konkurrenz davon. Gerade noch rechtzeitig - denn in drei Wochen geht es nach Mexiko.

Voriger Artikel
MTV Gifhorn: Noch mal Northeim
Nächster Artikel
Deprez: 1100 Fans sorgen für heiße Atmosphäre

Sportbuzzer-Spieler der Woche: Vorsfeldes Kreativkopf und Torjäger Christoph Gehrmann.

Quelle: Gero Gerewitz

Der Mittelfeldspieler war überrascht, als er von dem Sieg erfuhr: „Es freut mich sehr, dass ich gewonnen habe.“ Zwar wusste er von der Nominierung, hatte sich aber keine großen Hoffnungen gemacht. „Ich habe nicht damit gerechnet“, erklärte Gehrmann - und fügte schmunzelnd hinzu: „Wobei die Chancen schon nicht schlecht stehen, wenn man drei Tore schießt.“

Beim Heimspiel gegen BVG Wolfenbüttel war Gehrmann der Mann des Tages, hatte mit seinen drei Treffern großen Anteil am 4:0-Sieg des SSV. Als Held sah sich der 23-Jährige jedoch nicht: „Wir haben als Mannschaft ein gutes Spiel gemacht, ich hatte einfach das nötige Glück.“

Der Mittelfeldspieler startete mit fünf Jahren beim VfL Wolfsburg, blieb dort bis zur B-Jugend. „Mit Beginn meiner Ausbildung musste ich kürzertreten und bin nach Vorsfelde gekommen“, erläuterte Gehrmann. Ein Idol hat er nicht, schwärmt stattdessen für einen Verein: „Ich versuche, mir jedes Spiel von Borussia Dortmund anzuschauen, die sind klasse.“ Das letzte Saisonspiel wird der 23-Jährige verpassen, fliegt Ende Mai für einige Zeit nach Mexiko. „Es ist schon schade, jetzt zu gehen, wo es so gut läuft und ich meine erfolgreichste Zeit beim SSV habe. Aber ich freue mich auf Mexiko - darauf, mal etwas Anderes von der Welt zu sehen.“

Der Verlust wiegt schwer. Coach André Bischoff: „Spieler mit seinen Qualitäten gibt es in der Landesliga nicht viele.“

syb

Voriger Artikel
Nächster Artikel