Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Gegen Vorletzten: Hillerse will ran

Fußball-Landesliga Gegen Vorletzten: Hillerse will ran

Auf die Plätze, fertig, los! Der TSV Hillerse will am Sonntag (14.30 Uhr) nach der langen Winterpause endlich wieder in die Fußball-Landesliga starten. Zu Gast ist der VfL Salder, den die Schwarz-Weißen noch nicht kennen, der aber als Vorletzter der Tabelle auf jeden Fall schlagbar sein sollte. Doch ob die Partie stattfinden kann, ist noch nicht endgültig geklärt.

Voriger Artikel
MTV Gamsen bei Premiere dabei
Nächster Artikel
TSV Grußendorf braucht eine Serie

Lange ist es her: Am 1. November bestritt der TSV Hillerse (am Ball Daniel Pribyl, r. Rass Reupke) sein bislang letztes Landesliga-Heimspiel, am Sonntag soll nun das nächste folgen.

Quelle: Michael Franke

Wie schon vor zwei Wochen beim angesetzten Nachholspiel gegen den SV Calberlah, das letztendlich erneut abgesagt werden musste, bereitet der Rasen in Hillerse ein wenig Bauchschmerzen. „Er ist schon noch sehr tief“, berichtet TSV-Spartenleiter Lars Westergaard, der aber alles dafür tun will, dass die Partie ausgetragen wird: „Wenn es jetzt trocken bleibt, wollen wir den Platz noch einmal walzen. Dann sieht es gut aus. Wir wollen auf jeden Fall spielen.“

Und das hat gleich mehrere Gründe. Westergaard erklärt: „Die Testspiele haben Lust auf mehr gemacht. Die Jungs sind voll motiviert, man merkt einfach, dass sie immer mehr davon umsetzen, was unser Trainer Willi Feer ihnen beibringt.“ Außerdem wäre der Heimvorteil im Falle eines Ausfalls für das erste Punktspiel des Jahres wohl futsch. „Und dazu wollen wir es nicht kommen lassen. Wir haben uns als Ziel gesetzt, das Jahr 2016 mit einem Heimspiel zu starten und drei Punkte zu holen“, so Westergaard.

Im Gegensatz zu den Wetteraussichten sieht’s personell beim TSV gut aus, Feer kann wohl aus dem Vollen schöpfen. Letztendlich bleibt jetzt also abzuwarten, ob Petrus den Hillersern den Gefallen tun wird und die angekündigten Regengüsse ausfallen lässt oder ob sich die Verantwortlichen doch Gedanken über eine Neuansetzung machen müssen.

tg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn