Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Gamsen trifft spät: Remis in Meinersen

Fußball-Kreisliga Gamsen trifft spät: Remis in Meinersen

Spannend war‘s in beiden Fällen, aber einen Sieger gab‘s nur in einem der zwei Topspiele der Fußball-Kreisliga Gifhorn: Während der VfL Knesebeck beim SV Groß Oesingen mit 2:0 gewann, erzielte Spitzenreiter MTV Gamsen bei der SV Meinersen spät den 1:1-Endstand.

Voriger Artikel
2:1! Hallmann hellwach bei Gifhorns Sieg in Hillerse
Nächster Artikel
Lukic: Doppelter Titel-Doppelpack

Topspiel, Teil zwei: Der VfL Knesebeck (r.) feierte im Verfolger-Duell beim SV Groß Oesingen einen 2:0-Erfolg.

Quelle: Photowerk (sp)

SV Meinersen - MTV Gamsen 1:1 (1:0). „Man hat gemerkt, dass es um etwas geht“, sagte SVM-Coach Thomas Simon nach einer kampfbetonten Partie. Sein Team ging in der ersten Hälfte in Führung, musste kurz vor Schluss jedoch den Ausgleich hinnehmen. „Das war ärgerlich“, so Simon. „Mit etwas Glück hätten wir gewinnen können, aber das 1:1 geht in Ordnung.“ Das sah auch Gamsens Trainer Dieter Winter so: „Keiner hatte den Sieg verdient, aber wir haben Moral gezeigt.“

Tore: 1:0 (30.) Schikaschow, 1:1 (85.) Kwasjuk.

SV Groß Oesingen - VfL Knesebeck 0:2 (0:0). Detlef Weber sah ein Duell „mit hoher Intensität, der wir am Ende Tribut zollen mussten“, sagte Oesingens Coach, der den Gegner lobte: „Knesebeck war stark.“ Und setzte sich letztlich durch.

Tore: 0:1 (55.) Gercke, 0:2 (90.+1) Latus.

VfL Vorhop - TSV Rothemühle 2:1 (1:1). Rothemühle begann gut, ging aber trotzdem leer aus. „Wir hatten das nötige Quäntchen Glück, ein Remis wäre gerecht gewesen“, räumte Vorhops Trainer Thorsten Thielemann ein.

Tore: 0:1 (24.) Keller, 1:1 (38.) Peesel, 2:1 (85.) Bühlow.

Wesendorfer SC - SV Leiferde 1:3 (1:2). „Für uns wäre maximal ein Remis dringewesen“, so WSC-Coach Hans-Jürgen Haase. „Leiferde war spielerisch besser, wir konnten nur reagieren. Die SV hat verdient gewonnen.“

Tore: 0:1 (5.) Schmalz, 1:1 (13.) Schupp (Foulelfmeter), 1:2 (43.) S. Deppe, 1:3 (82.) Schmalz.

VfL Wahrenholz II - VfR Wilsche/Neubokel 0:6 (0:4). „Eine Pleite hatten wir erwartet, aber nicht, dass sie so hoch ausfällt“, gab Wahrenholz‘ Trainer Helge Reinsch zu. „Wilsche war drückend überlegen.“

Tore: 0:1 (23.) Piep, 0:2 (33.) Hoßbach, 0:3 (38.) Pipho, 0:4 (41.) Piep, 0:5 (58.) Piep, 0:6 (76.) Keier.

SV Sprakensehl - FC Germania Parsau 5:1 (3:0). Auch dank eines Viererpacks von Waldemar Bier holte Sprakensehl wichtige Punkte im Abstiegskampf. „Die frühen Treffer haben Parsau den Wind aus den Segeln genommen“, freute sich SVS-Trainer Goran Spiroski.

Tore: 1:0 (8.) Bier, 2:0 (22.) Bier (Foulelfmeter), 3:0 (36.) Bier, 4:0 (59.) Iwan, 4:1 (63.) Schulz, 5:1 (73.) Bier.

FC Brome - SV Jembke 2:0 (0:0). Brome holte einen sicheren Sieg. „Ohne zu glänzen“, betonte Bromes Coach Ralf Keller, dessen Team nun Vierter ist.

Tore: 1:0 (47.) Nieswandt, 2:0 (82.) Krüger.

HSV Hankensbüttel - VfL Rötgesbüttel 4:0 (2:0). Trotz eines schwachen Starts gewann Hankensbüttel deutlich. „Nach zehn Minuten haben wir die Kontrolle übernommen und nicht mehr hergegeben“, resümierte HSV-Coach Jens Meyer.

Tore: 1:0 (21.) Golombeck, 2:0 (30.) Lange, 3:0 (57.) Ruder, 4:0 (70.) Golombeck.

yps

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn