Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Gamsen holt den Titel, die FSV darf zum AZ-Cup

Fußball: Hallen-Kreismeisterschaft Gamsen holt den Titel, die FSV darf zum AZ-Cup

Die Ersten werden die Letzten sein: Der MTV Gamsen und die FSV Adenbüttel/Rethen eröffneten die Gifhorner Hallenfußball-Kreismeisterschaft der Herren im Sportzentrum Süd, und die beiden Teams beendeten sie auch. Nach dem 1:1 in der Vorrunde gewann Gamsen das Endspiel mit 3:2 (1:1) nach Neunmeterschießen gegen die Adenbütteler, die sich trotzdem das Ticket für den AZ-Cup sicherten.

Voriger Artikel
MTV-Neujahrsempfang: Feer-Entscheidung offen
Nächster Artikel
BVG-Duos auf Podest

Neuer Hallenfußball-Kreismeister: Gamsen mit (h. v. l.) Bekim Tairi, Viktor Gross, Robert Dickhoff, Andre Werwein, Gerrit Siebert, Diego Keller, Sebastian Kwasjuk, Eduard Sening; (v. v. l.) Kelly Sanchez, Roman Samkowez, Friedrich Filikidi, Eugen Sawtschenko.

Quelle: Photowerk (mf)

Die späteren Finalisten setzten sich in der Gruppe A souverän durch, während es in der Gruppe B lange spannend blieb. Zweiter hinter dem FC Brome wurde der TSV Rothemühle, der im entscheidenden Duell die SV Meinersen mit 1:0 schlug. „Wir wollten etwas reißen, sind aber dumm ausgeschieden. Es hätte nur noch gefehlt, dass wir ungeschlagen rausgeflogen wären“, so SVM-Coach Thomas Simon. „Aber es hat sich niemand verletzt, und die Kreisliga ist für uns auch wichtiger.“

Der SV Rühen hatte wie Brome das Pech, dass zeitgleich die Meisterschaft der Samtgemeinde lief. „Das war ärgerlich“, sagte SV-Coach Sören Henke. „Ansonsten wäre es anders gelaufen, dann hätten wir auch mehr Auswechselspieler dabei gehabt.“ Die Bromer schafften es bis ins Halbfinale, unterlagen dort aber ebenso wie Rothemühle. Immerhin sicherte sich der FC durch ein 2:0 im kleinen Finale noch den dritten Platz. Bromes Spartenleiter Harald Garzke, der Coach Ralf Keller vertrat, war etwas überrascht: „So weit sind wir noch nie gekommen. Wir sind eigentlich keine Hallenkönige.“

Zu denen wurden am Ende die Gamsener, die das spannende Endspiel schließlich vom Punkt für sich entschieden. MTV-Betreuer Viktor Gross jubelte: „Das ist super, die Jungs haben es sich verdient.“

yps/sch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn