Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Gamsen: Der Verfolger lauert

Fußball - 1. Kreisklasse GF 2 Gamsen: Der Verfolger lauert

Der Vorsprung ist schon beachtlich: Nach der ersten Saisonhälfte führt der MTV Gamsen die 1. Fußball-Kreisklasse 2 klar an. Die Konkurrenz hat aber noch nicht aufgegeben, wie Teil eins des AZ/WAZ-Rückblicks zeigt…

Voriger Artikel
BVG: Saison ist für Bott gelaufen
Nächster Artikel
FSV: Schießbude geschlossen, dann Aufholjagd gestartet

Noch ist nichts entschieden: Gamsen (r.) führt die 1. Kreisklasse 2 zwar an, doch Verfolger Hillerse II lauert.

Quelle: Photowerk (mf)

Der MTV Gamsen blieb bisher ungeschlagen, leistete sich erst zwei Remis - und liegt mit sieben Punkten Vorsprung vorn. „Damit sind wir natürlich sehr zufrieden“, freut sich MTV-Coach Dieter Winter. „Es war auch ein bisschen Glück dabei, gegen Kästorf II hätten wir uns beispielsweise nicht beschweren können, wenn wir verloren hätten.“ Hat der MTV aber nicht - der Umbruch, der bereits vor gut einem Jahr begann, fruchtet. Winter: „Im Vergleich zur Vorsaison war es eine starke Leistung. Wir dürfen uns darauf aber nicht ausruhen.“

Der TSV Hillerse II ging als Zweiter in die Winterpause. „Das hatten wir erwartet, genauso, dass Gamsen an der Spitze steht“, sagt TSV-Coach Florian Hildebrandt. „Aber mit sieben Punkten Rückstand hätten wir nicht gerechnet.“ Unterm Strich war es für die Hillerser „eine typische Hinrunde“, so Hildebrandt. „Es waren Spiele dabei, die wir nicht verlieren mussten. Und dann war da natürlich noch die Niederlage gegen Triangel am grünen Tisch.“ Doch der Coach bleibt optimistisch: „Sieben Punkte kann man aufholen.“

Hochzufrieden ist der VfL Rötgesbüttel, der auf Platz drei überwintert. „Wir haben an unsere starke Rückrunden-Form aus der Vorsaison angeknüpft und waren teilweise sogar noch besser“, lobt VfL-Trainer Jörg Kronhardt. Ganz wichtig war der Fortschritt in der Defensive. „Unsere Viererkette ist viel sicherer geworden“, so Kronhardt. „Das hilft dem ganzen Team.“ Daher schauen die Rötgesbütteler auch eher nach oben. „Vielleicht ist noch ein Platz mehr drin“, sagt Kronhardt, der auch in der kommenden Saison Trainer des VfL bleibt.

Nach dem Kreisliga-Abstieg rangiert der SV Triangel auf Rang vier. „Damit sind wir wirklich zufrieden“, resümiert SV-Coach Robert Müller. „Gerade als Absteiger stellt sich immer die Frage, wie man in die Saison kommt.“ Die hat Triangel positiv beantwortet. Leicht war‘s jedoch nicht. „Im Sommer sind einige Neuzugänge gekommen, die sich erst einfinden mussten. Zudem hatten wir Mitte der Hinrunde eine kleine Durststrecke“, so Müller. „Das haben wir aber alles in den Griff bekommen, treten jetzt als Team auf. Nach einem komplett negativen Kreisliga-Jahr ist das wichtig.“

Wie schon zum Ende der Vorsaison landete der SSV Kästorf II zur Winterpause auf Platz fünf. „Damit sind wir sehr zufrieden“, so SSV-Trainer Holger Haustein-Bastian. „Gegen Tabellenführer Gamsen waren wir beim 1:1 sogar besser, und wir spielen guten Fußball mit einer Mannschaft, die im Durchschnitt 21 Jahre alt ist.“ Entscheidend sei dabei die Teamarbeit. Haustein-Bastian: „Unser Spiel ist nicht auf einen oder zwei bestimmte Spieler zugeschnitten. Das macht uns weniger berechenbar. Wir haben Kreisliga-Niveau, allerdings fehlt etwas Konstanz.“

yps

Voriger Artikel
Nächster Artikel