Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Frühes Schlüsselspiel für den Meister MTV

Fußball - A-Jugend Frühes Schlüsselspiel für den Meister MTV

Das war eine Wahnsinns-Saison für die A-Jugend des MTV Gifhorn: Das Team stellte in der Fußball-Niedersachsenliga einige Bestmarken auf und schaffte als Meister den Sprung in die Regionalliga.

Voriger Artikel
BVG: Erfolge im Dreierpack
Nächster Artikel
Isenbüttels Coach Lütke: „Die Mischung macht‘s!“

Meister der Niedersachsenliga: Die A-Jugend des MTV Gifhorn.

Quelle: Photowerk (mf)

Der MTV feierte zum Auftakt 13 Siege in Folge, stellte mit Jovan Hoffart (30 Treffer) den Torschützenkönig, erzielte die meisten Tore und kassierte die wenigsten - klar, dass Trainer Dirk Topf begeistert war. „Wir wussten, dass wir eine gute Mannschaft haben, mit diesem Ergebnis war aber natürlich nicht zu rechnen“, so Topf. „Die Verteidigung war wichtig, aber unsere Qualität in der Offensive war der entscheidende Faktor.“

Das Schlüsselspiel wurde laut Coach bereits am 16. November bestritten, als es zum Showdown beim Verfolger Treubund Lüneburg kam. „Vor 400 Zuschauern haben beide Teams ein Feuerwerk abgebrannt. Nach 70 Minuten konnten wir aber noch zulegen, Lüneburg nicht. Da wussten wir, dass der Aufstieg drin ist“, so Topf zum 4:2-Sieg.

Nach der Winterpause gab‘s zwar eine kurze Durststrecke, doch letztlich „sind wir souverän aufgestiegen“, so der Coach. Am 10. Mai war‘s in Oldenburg soweit. „Das Team war vorbereitet und wollte den Aufstieg! Schon bei der Rückreise wurde kräftig gefeiert“, so der Trainer, der Konzept und Zusammenhalt beim MTV lobt: „Die Jugendtrainer und auch der Herrenbereich arbeiten klasse zusammen. Fast alle Spieler sind bereits seit der D-Jugend beim MTV, diese Philosophie wollen wir fortsetzen. Dank gebührt natürlich nicht zuletzt den Eltern und unseren Sponsoren.“

Als Belohnung für den Titel steht in der neuen Saison mit der Regionalliga ein Highlight an. „Das wird wieder eine neue Erfahrung“, so Topf. „Der Klassenerhalt wäre mein Traum!“

mof

Voriger Artikel
Nächster Artikel