Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Freitagsspiel für Wasbüttel

Basketball-Bezirksoberliga Freitagsspiel für Wasbüttel

Freitagseinsatz für den MTV Wasbüttel: Die Bezirksoberliga-Basketballer sind bereits am Freitag (19.30 Uhr) beim zwei Plätze besseren Tabellenfünften PSV Münden gefordert. Spitzenreiter SV Gifhorn hat derweil am Samstag (15.30 Uhr, Adam-Riese-Schule) Heimrecht gegen den Dritten BSC Acosta - das Team, das die Wasbütteler zuletzt schlugen.

Voriger Artikel
Geht‘s in Gamsen um den Aufstieg?
Nächster Artikel
Hillerse: "Gifhorn funktioniert wie eine Maschine"

Weite Fahrt, ungünstige Zeit: Für die Basketballer des MTV Wasbüttel (l. am Ball) geht‘s heute nach Münden.

Quelle: Sebastian Preuß

PSV Münden - MTV Wasbüttel. Der lange Fahrt am Freitagabend nach Hannoversch Münden ist für die Wasbütteler alles andere als eine erfreuliche Aufgabe. „Das ist natürlich eine ungünstige Zeit. Der Gegner hat auch verraten, dass er lieber an einem anderen Tag gespielt hätte, aber er hat keine andere Hallenzeit bekommen“, so MTV-Spieler Ingo Hagedorn, der selbst berufsbedingt passen muss. Wasbüttel hat heute aber mindestens acht Spieler zusammen, um Münden und Ex-Bundesliga-Profi Michael Schröder (erzielt im Schnitt 23,8 Punkte pro Partie) Paroli zu bieten. Hagedorn: „Wir würden uns über einen Sieg freuen, aber falls es nicht klappt, ist es auch nicht dramatisch.“

SV Gifhorn - BSC Acosta. SVG-Coach Ilija Vinovcic hat den BSC bei dessen 65:83 in Wasbüttel beobachtet und war nicht sonderlich beeindruckt: „Das sollte eine machbare Aufgabe sein.“ Doch neben dem Ergebnis muss auch die Leistung stimmen - das hatte Vinovcic schon zuletzt nach dem nicht überzeugenden 100:68 gegen den SV Stöckheim II klargemacht. Sowohl beim Rebound als auch in der Verteidigung sieht der Coach, der morgen auf Timur Erdinc (Bänderdehnung) verzichten muss, noch Verbesserungsmöglichkeiten. Und Vinovcic hätte nichts dagegen, wenn die Braunschweiger, die aufgrund von Personalsorgen über eine Verlegung nachgedacht hatten, mit einer schlagkräftigen Truppe anreisen würden. Denn, so der SVG-Trainer: „Ein gutes Spiel wäre eine gute Vorbereitung auf die nächste Partie.“ Die steigt am 12. Dezember beim ebenfalls noch ungeschlagenen Zweiten SC Weende-Göttingen II…

sch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn