Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Finale: Friedrich Klasen überrascht sich selbst

Tennis: Wandlitz Open Finale: Friedrich Klasen überrascht sich selbst

Am vergangenen Wochenende war es noch seine Schwester Charlotte, die bei ihrem Einstand in die Tennis-Hallensaison überzeugen konnte - jetzt zog Friedrich Klasen (TC GW Gifhorn) nach:

Voriger Artikel
„Wir können es noch!“ Gamsen holt fünf Punkte
Nächster Artikel
Hillerse II will dranbleiben

Überraschte sich selbst: Friedrich Klasen vom TC Grün-Weiß Gifhorm erreichte bei seinem Einstand in die Tennis-Hallensaison gleich das Finale.Photowerk (he)

Quelle: Photowerk (he)

Der Hankensbütteler startete nach längerer Turnierpause bei den 2. DSR-Wandlitz-Open und überraschte mit Platz zwei. Marko Lenz, mit dem Klasen im Winter wieder zusammen für den TC GW Gifhorn aufschlägt, musste sich im Halbfinale geschlagen geben.

Klasen hatte sich nicht viel vorgenommen: „Es ist das erste Turnier seit mehreren Wochen. Da muss man sehen, wie man reinkommt. Die Erwartungen waren daher sehr gering.“

Und umso größer war die Freude am Schluss über den Finaleinzug. „Damit habe ich absolut nicht gerechnet“, so Klasen, für den sogar der Titel drin gewesen wäre: Denn als Nummer 4 der Setzliste hatte der 21-jährige in der ersten Runde ein Freilos, in den darauffolgenden Spielen mit drei glatten Zwei-Satz-Siegen kaum Schwierigkeiten und im Finale gegen Marvin Netuschil (TC Iserlohn), der zuvor Lenz im Halbfinale mit 6:3, 7:6 geschlagen hatte, beim Stande von 4:6, 6:4 und 4:4 alles in der Hand.

Doch Klasen verlor sein Aufschlagspiel, kurz danach den Satz mit 4:6. „Marvin war hinten raus einfach ein wenig besser“, gab der glückliche Verlierer fair zu.

Außerdem war Teamkollege Thorge Schulz mit dabei: Doch der Hüne musste nach seinem Auftaktsieg (6:4 und 6:1) im Viertelfinale gegen Philipp Dittmer beim Stande von 1:6 verletzungsbedingt aufgeben.

tg

Voriger Artikel
Nächster Artikel