Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
„Fette Beute“ für die RSV-Löwen

Radball: Verbandsliga „Fette Beute“ für die RSV-Löwen

Runter von den Abstiegsrängen, an den Aufstiegsplätzen dranbleiben und Erfahrungen sammeln: Das waren die Ziele der drei Radball-Teams des RSV Löwe Gifhorn am vierten Spieltag der Verbandsliga in Halle - fast alle wurden erreicht. „Wir sind mit fetter Beute zurückgekehrt“, sagte RSV-Pressesprecher Martin Kriebel.

Voriger Artikel
GW-Damen: Mit 6:0 in den Titel-Showdown
Nächster Artikel
Koljonen spielt sich in die Geschichtsbücher

Spielte an der Seite des Vaters: Gifhorns Jan Rowold.

Quelle: Photowerk (mf)

Runter von den Abstiegsrängen! Andreas Minuth und Thomas Hentschel (für den verletzten Norman Butke) holten zehn Punkte, kletterten in der Tabelle um zwei Ränge. Dabei ging‘s für den RSV II mit einem 4:8 gegen Frellstedt los. „Aber in den folgenden Spielen haben die beiden nicht viel anbrennen lassen“, so Kriebel.

An den Aufstiegsplätzen dranbleiben! Jens Rowold trat mit Sohn Jan an, da Markus Jung krank ausfiel. „Beide waren mit drei Siegen in fünf Spielen zufrieden“, so Kriebel. Der Rückstand des RSV III auf Platz zwei wuchs jedoch auf zehn Punkte an.

Erfahrungen sammeln! Gifhorns U-19-Zwillinge Maxemilian und Domenik Nilßon starten mit einem Zweitspielrecht, verloren dreimal mit nur einem Tor Abstand.

Ergebnisse: RSV II - Hannover II 5:3, RSV II - Frellstedt 4:8, RSV II - RSV III 5:4, RSV II - Frellstedt II 5:3, RSV II - Halle III 4:4, RSV III - Hannover II 7:3, RSV III - Frellstedt II 0:3, RSV III - Halle III 3:1, RSV III - Frellstedt 4:1, RSV U 19 - Halle III 4:5, RSV U 19 - Frellstedt 4:5, RSV U 19 - Frellstedt II 3:4.

Voriger Artikel
Nächster Artikel