Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
FSV weiter hungrig: Adenbüttel erwartet Schunter

Fußball-Bezirksliga FSV weiter hungrig: Adenbüttel erwartet Schunter

Rethen. So unterschiedlich können Wege verlaufen: Die FSV Adenbüttel/Rethen ist als Aufsteiger ebenso neu in der Fußball-Bezirksliga 1 wie der FC Schunter, der aus der Parallelstaffel kam.

Voriger Artikel
SV Gifhorn: Ein Start mit schwierigen Vorzeichen
Nächster Artikel
MTV Gifhorn: Reise nach Oldenburg soll sich lohnen

Zwei Neulinge, zwei unterschiedliche Wege: Aufsteiger FSV Adenbüttel/Rethen (l. Bild, l. Julius Sendzik) empfängt am Sonntag den noch punktlosen Staffelwechsler FC Schunter (r. Bild, r. Niklaas Osumek).

Quelle: Gero Gerewitz

Während die FSV aber einen glänzenden Start hinlegte und ungeschlagen an der Spitze steht, ist der FC punktlos. Am Sonntag (15 Uhr) treffen beide in Rethen aufeinander.

Die Adenbütteler starteten mit der Begeisterung eines Kreisliga-Meisters in die neue Spielzeit, konnten diese bislang gut konservieren. Bei Schunter, das aus der Bezirksliga-Staffel 2 wechselte, „hat es so eine Euphorie nie gegeben. Kaum vorzustellen, dass das Loch noch tiefer sein könnte - wir sitzen in der Talsohle“, findet FC-Trainer Klaus Fricke klare Worte für den Null-Punkte-Auftakt. Vor der Partie beim Spitzenreiter sagt Fricke: „Wir müssen auf den perfekten Tag warten, auf den wir dann aufbauen können. Bis dahin bleibt uns nur das Prinzip Hoffnung.“

Weitaus rosiger sieht es derzeit bei den Gastgebern aus: Adenbüttel steht mit zehn Zählern und noch ohne Niederlage da. „Daran wollen wir anknüpfen und unseren Zuschauern das erste Bezirksliga-Heimtor bieten“, strebt FSV-Coach Marvin Homann eine Fortsetzung des Laufs an. Das bisherige Erfolgsrezept erklärt er so: „Moral und Zusammenhalt sind das, was uns besonders macht. Ich habe meinen Jungs aber auch gesagt, dass der Zeitpunkt kommen wird, an dem uns eine Niederlage ereilt. Unser Ziel ist es allerdings, auf Kontinuität zu setzen - und hungrig zu bleiben.“

msc

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn