Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
FSV Adenbüttel/Rethen II: Double-Jubel und Glas-Pech

Fußball – Die Meister FSV Adenbüttel/Rethen II: Double-Jubel und Glas-Pech

Adenbüttel/Rethen. Die FSV kommt aus den Feierlichkeiten nicht heraus: Pünktlich zum zehnjährigen Bestehen der Vereinigung der Fußballsparten des MTV Adenbüttel und des TSV Rethen holte nicht nur die Erste die Kreismeisterschaft - auch die FSV II spielte eine absolute Traumsaison in der 3. Fußball-Kreisklasse Gifhorn 3. Sie gewann den Titel und machte mit dem Pokalsieg das Double perfekt.

Voriger Artikel
„Es war vielleicht ein Vorteil, in der Warteschleife zu stehen“
Nächster Artikel
MTV: Heimspiel zum Auftakt

Meister der 3. Kreisklasse 3: Die FSV Adenbüttel/Rethen II mit (h. v. l.) Andreas Habel, Malte Luetge, Lars Burgdorf, Jan Habenstein, Jan Malte Potratz, Daniel Scholz, Jan Schmidt, Janik Krista; (3. Reihe v. l.) Nico Zachrau, Lars Burow, Marcel Mensing, Marlon Purps, Daniel Mueller, Daniel Riechelmann, Fabian Lillie, Kilian Goeres, Thorben Berwecke; (2. Reihe v. l.) Yannick Steg, Fabian Rampas, Michael Horst, Nico Schubert, David Busse, Christoph Heise, Sascha Klein, Ricardo Roeder; (v. v. l.) Oliver Jaeschke, Robert Braumann, Alexander Radimersky, Benedikt Schulze, Jonas Schmidt, Andre Schulte, Pascal Jaekel, Danilo Deutsch; (liegend) Patrick Deppe.

Die Mannschaft von Trainer Marlon Purps sicherte sich mit sieben Punkten Vorsprung die Meisterschaft, ein 5:0-Sieg im Finale des Peter-Jörgensen-Pokals gegen den TuS Neudorf-Platendorf III folgte. „Wir hatten dieses Jahr einen 30-Mann-Kader und alle haben bis zum Ende durchgezogen“, lobt der Coach sein Team. Besonders wichtig waren in der Meisterschaft die Rückrundensiege gegen die SV Leiferde II (4:3) und den SV Ettenbüttel (3:1) im April. Purps: „In diesen Spielen ging‘s jeweils gegen den Top-Verfolger, danach war dann alles soweit durch.“ Doch auch das Last-Minute- 3:2 zum Rückrundenauftakt gegen den SSV Didderse ist dem Trainer in Erinnerung geblieben.

Ebenso die kuriose Verletzung, die sich Adenbüttels Top-Torjäger Patrick Lippe (24 Treffer) bei den Feierlichkeiten zuzog. „Direkt nach dem Spiel zerbrach ein großes Bierglas an seinem Kopf. Mit einem Cut an der Stirn wurde er vom Krankenwagen abtransportiert“, berichtet Purps. Lippe fehlt zwar auf dem Meisterbild, aber Glück im Unglück: Auf der Liege konnte Lippe schon wieder lächeln.

Wie genau der FSV-Kader in der kommenden Saison aussieht, steht noch nicht fest. Adenbüttel/Rethen hat ein drittes Team im Spielbetrieb angemeldet, fast eine komplette Elf kommt aus der A-Jugend hoch. „Wir entscheiden noch, wer in die Zweite und wer in die Dritte geht“, erklärt der Coach. Ansonsten gibt es bei der FSV II bislang einen Zugang: Sebastian Brunnenmeier kommt vom TSV Hillerse II.

von Cedric Hertwich

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn