Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
FC Wolfsburg will den SSV Kästorf ärgern

Fußball-Bezirksliga FC Wolfsburg will den SSV Kästorf ärgern

Das Spitzenduo der Fußball-Bezirksliga muss am Sonntag (15 Uhr) nach Wolfsburg: Während Primus SV Calberlah zum VfR Eintracht Nord reist, kriegt es der SSV Kästorf mit dem FC zu tun.

Voriger Artikel
Im Mai: Didderse im Dauereinsatz
Nächster Artikel
Starker SSV will Revanche gegen Platendorf

Will den Großen ärgern: Der FC (v.) erwartet Kästorf.

Quelle: Sebastian Preuß

VfR Eintracht Nord Wolfsburg - SV Calberlah (Hinspiel 0:3). Toni Arpaia freut sich auf das Duell David gegen Goliath. „Auf dem Papier haben wir schon verloren, in diesem Spiel können wir nur vieles richtig machen. Das sollte Motivation genug sein“, erklärt der VfR-Coach, der wieder auf Patrick Rizza, Michele Sodrio, Aladdin Ammari und Tarek Derbazi bauen kann. Beim SV ist der Co-Trainer und zukünftige Coach Steffen Erkenbrecher nach seiner Weltreise ins beschauliche Calberlah zurückgekehrt. Er warnt im Vorfeld der Auswärtspartie: „Der VfR hat uns im Hinspiel schon Probleme bereitet. Es wird wichtig sein, den Wolfsburgern früh die Aussicht auf eine Überraschung zu nehmen.“

FC Wolfsburg - SSV Kästorf (2:2). Nach dem Viertelfinal-Aus im Bezirkspokal gegen den MTV Wolfenbüttel (1:2) kann sich Kästorf nun auf die Liga konzentrieren. „Gut, dass wir im Rhythmus geblieben sind“, zieht SSV-Coach Georgios Palanis zumindest etwas Positives aus der Partie. Ebenso scheint die Oberschenkelverletzung von Torjäger Malte Leese nicht so schlimm wie zunächst befürchtet - ob es für Sonntag reicht, ist dennoch fraglich. Auch der FC hat mehrere Verletzte und Gesperrte, doch Palanis sagt: „Es ist mir egal, wer fehlt, denn den FC besiegst du nicht eben mal im Vorbeigehen.“ Und die Gastgeber haben richtig Bock auf den SSV. „Die Mannschaft freut sich auf dieses Highlight, wir wollen den Großen ärgern“, so FC-Trainer Frank Helmerding. „Aber selbst bei einer Niederlage fällt uns nicht der Himmel auf den Kopf.“

mäk/msc

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn