Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Euro-Eddy rückt ins Rampenlicht

Boxen Euro-Eddy rückt ins Rampenlicht

Es wird die Rückkehr an den Ort, an dem alles angefangen hatte: Eduard Gutknecht, Gifhorner Profi-Boxer im Sauerland-Stall, verteidigt seinen Europameistertitel freiwillig am 16. Juli in München (AZ/WAZ berichtete). Jetzt folgte die offizielle Bestätigung – und: Euro-Eddy bekommt wieder einen TV-Fight.

Voriger Artikel
Hillerse: Erst Saisonfinale, dann Hit gegen Eintracht
Nächster Artikel
MTV II: Schilling plant Neuanfang

Weiter im Rampenlicht: Der Profikampf von Eddy Gutknecht wird in der ARD übertragen.

Quelle: Photowerk (mpu)

Gutknecht rückt unter Starcoach Ulli Wegner, der den Westerbecker unglaublich pusht, mehr und mehr ins Rampenlicht. Die ARD wird erneut das Duell im Halbschwergewicht übertragen – wie schon bei seinem Titelgewinn gegen Danny McIntosh. Ob live oder als Aufzeichnung im Anschluss an den Hauptkampf zwischen WBO-Champion Marco Huck und dem Argentinier Hugo Hernan Garay steht noch nicht fest.

Gutknecht freut sich auf die Rückkehr an die Stätte, wo er 2006 seinen ersten Kampf bestritt – und gewann: „Ich komme sehr gern zurück. Das ist ein gutes Gefühl für mich und gibt noch mehr Selbstsicherheit“, sagt der 29-Jährige, der in München natürlich glänzen will: „Ich will zeigen, dass ich zurecht Europameister bin und mich weiter steigern kann.“

Gegen wen Euro-Eddy ran darf, ist noch offen. Es könnte sich um einen Gegner der Kategorie Dawid Kostecki handeln. Der 29-jährige Pole hat zwar mit 36 Siegen (24 durch K.o., bei nur einer Niederlage) einen imposanten Kampfrekord, aber bisher auch noch keine richtig großen Namen vor den Fäusten gehabt. Gut möglich, dass Gutknecht in München der erste wird.

hot

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vergleiche die Wettquoten für Spiele vom VfL Wolfsburg bei SmartBets.