Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Es geht ums Halbfinale: Jembke will Doppel-Party

Fußball-Kreispokal Es geht ums Halbfinale: Jembke will Doppel-Party

Mit Fußball-Kreisklassist FC Germania Parsau steht ein Halbfinalist des Wittinger-Kreispokals bereits fest. Die übrigen können am Wochenende dazukommen - in drei Kreisliga-Duellen geht‘s um die offenen Plätze.

Voriger Artikel
Studium schlägt Schläger: BVG II mit Rumpftruppe
Nächster Artikel
8:0! Kästorfer schlagen Ex-Klub ihres Trainers

Kreispokal: Für Jembke (gr. Bild, r.) geht‘s um eine Doppel-Party, Hankensbüttel (kl. Bild, r. ) sieht für sich zumindest eine Außenseiter-Chance.

Quelle: Photowerk (nin)

SV Jembke - TuS Seershausen/Ohof (Samstag, 15 Uhr). Da Jembkes Co-Trainer Michael Theuerkauf am Samstag seinen 30. Geburtstag feiert, einigten sich die Teams darauf, das Spiel vorzuverlegen. „Es wäre also eine gute Gelegenheit, den Halbfinal-Einzug gleich mitzufeiern“, sagt SV-Coach Stefan Haage. „Der Pokal ist unsere letzte Chance, in dieser Saison noch etwas zu reißen.“ Positiv für Jembke: „Die meisten Verletzten sind zurück“, so Haage. „Wir dürfen Seershausen nicht unterschätzen, wollen aber unbedingt ins Halbfinale.“

HSV Hankensbüttel - SV Leiferde. Mit Leiferde, dem Titelverteidiger und Kreisliga-Dritten, hat Hankensbüttel gleich zum Start ins neue Jahr einen harten Brocken vor sich. „Das ist wirklich eine schwere Aufgabe“, erklärt HSV-Coach Sven Reschke. „Aber das Spiel ist für beide Mannschaften nicht einfach zu deuten. Beide müssen erst einmal ihren Rhythmus finden.“ Daher erwartet Reschke „eine zerfahrene Partie. Das könnte allerdings ein kleines Plus für uns sein, wir sehen eine Außenseiter-Chance. Das Ziel ist, eine Runde weiterzukommen.“

VfL Wittingen - SV Meinersen (beide Sonntag, 14 Uhr). Die Gastgeber haben in der Vorwoche bereits ein Liga-Nachholspiel absolviert (1:1 gegen Groß Oesingen), für Meinersen geht‘s erst jetzt los. „Wir haben zwar Testspiele gemacht, wissen aber noch nicht, wo wir stehen“, sagt SVM-Trainer Thomas Simon. „In der Liga haben wir aber zuletzt in Wittingen mit 2:1 gewonnen. Der VfL ist natürlich Favorit, aber wir werden versuchen weiterzukommen. Schließlich hatte uns schon im Punktspiel niemand auf dem Zettel.“

yps

Voriger Artikel
Nächster Artikel