Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Erstklassig: Ein besonderer Höhenflug für den LSV

Segelfliegen Erstklassig: Ein besonderer Höhenflug für den LSV

Gifhorn. Höhenflüge sind für sie eigentlich Alltag - doch dieser ist dennoch etwas ganz Besonderes: Die Segelflieger des LSV Gifhorn haben den Aufstieg in die 1. Bundesliga geschafft!

Voriger Artikel
Triangler Albien: Als Torschütze vorm Traualtar
Nächster Artikel
Walter unbesiegbar, aber Gifhorn gewinnt Derby

Willkommen in der 1. Liga: Die Piloten des LSV Gifhorn freuen sich in der kommenden Saison auf erstklassige Flüge.

Im Titelkampf landeten die Wilscher Piloten zwar hinter dem Hamburger Aero Club Boberg auf Rang zwei in Liga zwei. Zum Aufstieg ins Oberhaus reichte das nach 19 Runden mit bundesweit 30 Teilnehmern aber locker.

Das Ligasystem funktioniert wie folgt: Es geht um eine möglichst hohe Durchschnittsgeschwindigkeit über ein zweieinhalbstündiges Zeitfenster. Die drei besten Ergebnisse eines Vereins der Runde werden mit denen der anderen in der Liga verglichen. So ergibt sich eine Tabelle.

„Wir haben den Gesamtsieg nur knapp verpasst“, berichtet Motivator Gerrit Feige, der nebenbei noch die Junioren-Nationalmannschaft trainiert. Mit einem hauchdünnem Rückstand musste sich der LSV den Hamburgern geschlagen geben. Nur drei Punkte fehlten, um die Saison perfekt zu machen. Trotzdem: Beide Vereine messen sich nun in der 1. Liga.

Das Ziel für die nächste Saison ist klar: Die Wilscher wollen nun auch erstklassig bleiben. Dazu müssen sie unter die schnellsten 23 Vereine Deutschlands kommen, die letzten sieben steigen ab.

Die Bundesligasaison startet Mitte April. „Bis dahin bleibt den Mitgliedern genug Zeit, ihre Taktik zu verbessern und von den schnellen Flügen der vergangenen Saison zu schwärmen“, sagt LSV-Pressewart Dennis Polej.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn