Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Erst das Vize-Double, jetzt zweimal Erster

Die AZ/WAZ-Fußball-Serie: Meister! Erst das Vize-Double, jetzt zweimal Erster

Double perfekt! Nachdem die Altsenioren der SG Wahrenholz/Schönewörde im Winter bereits den Titel in der Halle geholt hatten, legte das Team von SG-Trainer Otto Wedmann nun auf dem Rasen nach - und sicherte sich vor der SV Gifhorn den Meistertitel in der Fußball-Kreisliga!

Voriger Artikel
Ohretaler optimistisch:Top-Platzierung soll her
Nächster Artikel
TSV Hillerse: Start ins nächste Landesliga-Jahr

Meister in der Altsenioren-Kreisliga Gifhorn: Die SG Wahrenholz/Schönewörde mit (h. v. l.) Trainer Otto Wedmann, Andreas Manthey, Guido Gatke, Olaf Fraske, Carsten Klasing, Carsten Brennecke, Betreuer Torsten Otto; (v. v. l.) Heiko Camehl, Andreas Griese, Ivan Bogdanov, Jörg Lindmüller, Ernst Evers und Andreas Beinhorn. Auf dem Bild fehlt: Dirk Berens.

Vor einem Jahr mussten sich die Schwarz-Gelben noch der SG Hillerse/Leiferde geschlagen geben und sich mit der Vizemeisterschaft sowie Platz zwei in der Halle anfreunden.

„Aber darüber haben wir uns nicht groß den Kopf zerbrochen. Wir sind das am Anfang der Saison alles ganz locker angegangen“, erklärt Wahrenholz’ Spieler Andreas Manthey.

Und so kam vor allem der Titel in der Halle etwas überraschend. „Damit haben wir absolut nicht gerechnet“, so Manthey, der vor allem das Kollektiv und die Kameradschaft zur zweiten Mannschaft als Erfolgsrezept nennt: „Das war in dieser Saison einfach phänomenal gut.“

Die einzige Niederlage der Saison mussten die Wahrenholzer gegen Gifhorn einstecken. Manthey dazu: „Ich kann mich noch gut daran erinnern. Wir haben 2:0 sowie 3:1 geführt und mussten uns am Ende völlig unnötig durch individuelle Fehler noch mit 3:4 geschlagen geben.“

Doch da die SVG insgesamt dreimal patzte, konnten Manthey und Co. die Meisterschaft durch das 1:1 am vorletzten Spieltag gegen den VfR Wilsche/Neubokel schon frühzeitig perfekt machen. „Da war der Jubel natürlich groß, auch wenn wir uns vorher durch das 2:2 im Rückspiel in Gifhorn ziemlich sicher waren, dass wir die vier Punkte Vorsprung ins Ziel retten“, so Manthey.

Ziele und Herausforderungen gehen den Routiniers übrigens nicht aus. Am 20. August steht die erste Runde der Niedersachsen-Meisterschaft an.

tg

Voriger Artikel
Nächster Artikel