Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Erfolgreiches Turnier-Debüt für den Stützpunkt Flutmulde

Fußball: D-Jugend Erfolgreiches Turnier-Debüt für den Stützpunkt Flutmulde

Gifhorn. Erfolgreiche Premiere: Nach dem Umzug des DFB-Stützpunktes von Isenbüttel in die Flutmulde fand dort erstmals ein NFV-Sichtungsturnier statt, und das Fazit nach den Wettbewerben der D-Jugend-Fußballer (Jahrgang 2004) fiel positiv aus.

Voriger Artikel
Nächster Titel! Adenbüttel weiter auf der Überholspur
Nächster Artikel
Die Calberlahs tanzen sich in Erfurt zum Aufstieg

Eng beieinander: Die Stützpunkte Gifhorn (r.) und Helmstedt/Wolfsburg spielten 2:2.

Quelle: Michael Franke

„Uwe Beckmann hat zusammen mit der U 15 gute Arbeit geleistet“, lobte Hendrik Boy, Coach des Gifhorner Stützpunktes, den Jugendleiter des MTV und dessen Mitstreiter. Auch DFB-Stützpunkt-Koordinator Kiriakos Aslandis „war super zufrieden. Die Flutmulde hat sich gut präsentiert“, so Boy.

Der Coach, künftig auch Co-Trainer der MTV-Herren, trat mit Gifhorns Stützpunkt-Auswahl im ersten von zwei Siebener-Turnieren an. Nach drei Remis, darunter einem 2:2 gegen Helmstedt/Wolfsburg, und zwei Niederlagen gab‘s zum Abschluss ein 1:0 gegen Göttingen. Boy sah noch Luft nach oben, sagte aber auch im Hinblick auf Helmstedt/Wolfsburg: „Es gab keine großen Unterschiede, alle Teams waren eng beieinander.“ Einzige Ausnahme war das Leistungszentrum des VfL Wolfsburg, gegen das auch die Gifhorner mit 0:3 unterlagen. „Das ist aber kein Beinbruch“, so Boy. „Es geht um den Lerneffekt und um die Ausbildung.“

Und um die Talentsichtung, bei der zwei Gifhorner besonders auffielen: Keeper Matthias Zickert (TSV Vordorf) und Ensar Maloku (MTV Gamsen, künftig wie der Vordorfer Maximilian Maire bei Eintracht Braunschweig) wurden zu einem Lehrgang der U-13-Auswahl des NFV eingeladen.

sch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn