Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Endlich! Breitbarth feiert Paris-Premiere

Judo Endlich! Breitbarth feiert Paris-Premiere

Ein Leiferder in Paris! André Breitbarth steigt am Samstag in den Flieger, kämpft am Sonntag beim Judo-Grand-Slam in der französischen Hauptstadt. Ein Mega-Event! Hier misst sich die Weltelite vor 10.000 Fans in der Halle. „Ich freue mich drauf“, sagt der deutsche Meister im Schwergewicht. Zumal der 23-Jährige seit fast genau einem Jahr auf den Moment am Sonntag wartet.

Voriger Artikel
Alle Spiele stehen auf der Kippe
Nächster Artikel
Breitbarth wird in Paris Fünfter

Paris-Premiere: Nach seinem Sieg bei der deutschen Meisterschaft steht für Judo-Schwergewicht André Breitbarth (r.) aus Leiferde nun der Start beim Grand Slam in Frankreich an.

Kleine Rückblende: Eigentlich sollte Breitbarth bereits im vergangenen Jahr seine Paris-Premiere feiern. Doch kurz vor der Abreise zog sich der Leiferder eine Muskelverletzung zu, die ihn letztlich zu einer knapp siebenmonatigen Wettkampfpause zwang. Doch diesmal wird er im Flieger sitzen - und auf der Matte stehen.

„Ich fühle mich gut, bin seit zwei Wochen wieder voll im Training“, berichtet Breitbarth, der zwei, drei Kilogramm draufpacken konnte. „Ich stehe jetzt konstant bei 124 Kilo“, freut sich der Leiferder über seine Masse, die er in noch mehr Klasse umsetzen möchte.

Allerdings musste er sich ans neue Körpergewicht erst gewöhnen. „Das schlaucht zunächst schon, aber ich kann mich jetzt wieder gut bewegen. Schließlich darf ich meine Schnelligkeit nicht verlieren“, weiß der 23-Jährige.

In der Weltrangliste steht der deutsche Meister auf Rang 21, in Paris werden ihm zahlreiche Konkurrenten begegnen, die noch besser platziert sind. Einer fehlt allerdings definitiv: Teddy Riner, die aktuelle Nummer 1 der Welt, musste seinen Heim-Grand-Slam, den er seit 2008 ununterbrochen gewann (!), verletzt absagen.

Und was hat sich Breitbarth für seine Paris-Premiere vorgenommen? „Ich möchte zwei, drei gute Kämpfe abliefern. Aber mein Trainer Sven Loll sagt auch, dass ich das Potenzial habe, um die Medaillen zu kämpfen.“

ums

Voriger Artikel
Nächster Artikel