Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Elferfrust beim MTV

Jugendfußball Elferfrust beim MTV

Für die verbliebenen Gifhorner Fußball-Teams im B- und C-Jugend-Bezirkspokal war im Viertelfinale Schluss. In einem Bezirksliga-Punktspiel feierte der VfL Wolfsburg III derweil einen 4:0-Erfolg gegen die JSG Blau-Weiß.

Voriger Artikel
Drei Titel gehen an den SV Triangel
Nächster Artikel
Neuhaus muss zu heimstarkem Top-Team

Auswärtssieg: Der VfL II (v.) setzte sich beim MTV durch.

Quelle: Photowerk (mpu)

B-Jugend-Bezirkspokal

JSG Bergfeld/Parsau/Tülau - JSG Schöningen 1:4 (1:2). Im Duell der Spitzenreiter war Bezirksligist Bergfeld Landesligist Schöningen nicht so unterlegen, wie es das Ergebnis vermuten lässt. Der schnelle Rückstand schockte die Gastgeber nur kurz, nach dem Ausgleich war das Match ausgeglichen. „Und dann bekommen wir unglücklich das 1:2 kurz vor der Halbzeit“, ärgerte sich Bergfelds Co-Trainer Michael Werthmann. Nach der Pause spielte sein Team noch offensiver, entwickelte phasenweise viel Druck - und wurde ausgekontert. Werthmann lobte dennoch: „Wir haben uns gegen einen klassenhöheren Gegner vernünftig verkauft.“
Tore: 0:1 (1.), 1:1 (19.) Werner, 1:2 (36.), 1:3 (59.), 1:4 (72.).

C-Jugend-Bezirkspokal

MTV Gifhorn - VfL Wolfsburg II 0:1 (0:0). Die Gäste spielten stark und hatten mehr Spielanteile. „Aber wir haben aufopferungsvoll gekämpft. Und unser Torwart Lukas Schwarz hat stark gehalten“, war Gifhorns Co-Trainer Christian Lang nicht unzufrieden. „Um so ärgerlicher, dass ein fragwürdiger Elfmeter die Partie entschieden hat. Spielerisch war Wolfsburg ansonsten schon stärker.“ In der Schlussphase warf seine Mannschaft noch einmal alles nach vorn und kam vor allem über Standards zu Torgelegenheiten - diese blieben ungenutzt.
Tor: 0:1 (57.) Nickel (Foulelfmeter).

C-Jugend-Bezirksliga

VfL Wolfsburg III - JSG Blau-Weiß 29 4:0 (3:0). Gleich in der ersten Minute hätten die Gäste in Führung gehen können, danach bestimmten die Hausherren das Geschehen. „Wolfsburg war zwar stärker, aber wir konnten das Spiel lange offen gestalten“, resümierte JSG-Trainer Arne Wrede. „Von den Torchancen her wäre auch ein 2:3 zur Halbzeit drin gewesen.“ Doch Wolfsburg hielt hinten die Null, und nach der Pause legte VfL-Matchwinner Lenn Jastremski mit seinem dritten Treffer das 4:0 und damit den Endstand nach.
Tore: 1:0 (6.) Jastremski, 2:0 (16.) Kölle, 3:0 (18.) Jastremski, 4:0 (47.) Jastremski.

mof

Voriger Artikel
Nächster Artikel