Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
„Eine Standortbestimmung“

Badminton - 2. Liga „Eine Standortbestimmung“

Heimspiel zum Auftakt: Für den BV Gifhorn beginnt am Sonntag (14 Uhr, Flutmulde) gegen den BC Eintracht Südring Berlin die neue Badminton-Zweitliga-Saison - und der Start soll gleich erfolgreich verlaufen.

Voriger Artikel
Der AZ/WAZ-Fußballkalender
Nächster Artikel
BV Gifhorn: Noch ist der Aufstieg für Coach Niesner „Blödsinn“

Gifhorns Damen-Besetzung: Stasa Poznanovic (l.) und Gitte Köhler gehen am Sonntag für den BVG ins Rennen.

Quelle: Photowerk (sp)

Doch auch, wenn Südring kein Top-Team in der Liga ist: „Im Vorbeigehen werden wir dieses Spiel nicht gewinnen“, betont BVG-Trainer Hans Werner Niesner. Für ihn ist die Auftaktpartie gleich „eine Standortbestimmung“. Gegen Berlin kann sich Niesner erstmals live von den Qualitäten des neuen Esten Rainer Kaljumäe (im Einzel an Nummer 1) und des neuen Finnen Kalle Koljonen (Nummer 2) überzeugen. Robert Hinsche (Nummer 3) wird mit Daniel Porath auch das zweite Doppel bestreiten, Till Zander nach seinem Match an der Seite von Maurice Niesner zudem im Mixed auflaufen.

Offen lässt Coach Niesner noch, wer dort mit Zander spielt, und ob Stasa Poznanovic oder Gitte Köhler im Einzel antreten. Klar ist nur, dass sich Maurice Niesner nach seinem Auftaktdoppel sputen sollte. „Ich muss um 18 Uhr am Flughafen Hannover sein, dann geht‘s zur O-35-Weltmeisterschaft in die Türkei“, sagt Gifhorns Routinier. Wohin die Reise in der Liga für ihn und seine Teamkollegen gehen wird? Nach der ersten Standortbestimmung gegen Berlin wissen alle mehr.

Kader: Rainer Kaljumäe, Kalle Koljonen, Maurice Niesner, Till Zander, Robert Hinsche, Daniel Porath, Stasa Poznanovic, Gitte Köhler.

ums

Voriger Artikel
Nächster Artikel