Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Eine Niederlage als gutes Omen

Fußball: 2. Kreisklasse Eine Niederlage als gutes Omen

Heute trifft sich der TuS Neudorf-Platendorf II zur Weihnachtsfeier. Aber auch so hätten die Fußballer genug Gründe für eine Party. Immer Sommer holten sie den NFV-Kreis-Gifhorn-Pokal, jetzt überwintern sie als Tabellenführer der 2. Kreisklasse 2. Ausgerechnet eine Niederlage lässt darauf hoffen, dass sie an der Spitze bleiben…

Voriger Artikel
Ehra überrascht den eigenen Coach
Nächster Artikel
Jetzt freut sich auch der TuS-Coach

Auf dem Weg zum nächsten Titel? Platendorf II (r. Sascha Tomuschat) führt die Liga an.

Quelle: Sebastian Preuß

Dabei waren Platendorfer Liga-Pleiten in diesem Jahr sogar noch seltener als eine Blaue Mauritius. In der Rückrunde der Vorsaison gewannen die TuS-Kicker alle Partien. Das Ziel für die aktuelle Spielzeit war die logische Konsequenz. „Wir wollen aufsteigen, ganz klar“, so Stürmer Patrick Alsleben.

Weil Erfolgstrainer Fabian Hoffmann aus privaten Gründen aufgehört hatte, wurde die Mission mit Nachfolger Baris Oskay angegangen - und mit 28 Spielern! Sorgen, dass die vielen Reservisten angesichts des großen Kaders aufbegehren, gibt es nicht. „Die Stimmung passt“, freut sich der designierte Spartenleiter Dennis Schön. „Trotzdem planen wir, eine dritte Mannschaft zu gründen.“

Noch ist das aber Zukunftsmusik. Der Fokus liegt auf der Gegenwart - und die sieht rosig aus. „Das Team hat begriffen, was ich will“, lobt Oskay. Und nennt als Beispiel das letzte Spiel vor der Winterpause gegen den SV Triangel II. „Anfangs haben sich die Jungs angemeckert“, so der Trainer. „Dann haben sie verstanden, dass man sich gegenseitig motivieren muss. Am Ende haben wir noch mit 11:0 gewonnen.“

So soll‘s weitergehen. „Alles außer Platz eins wäre enttäuschend“, sagt Alsleben, der aber vor Ahnsen und Westerbeck II warnt. Gegen Letzteren gab‘s - wie beim Aufstieg aus der 3. Kreisklasse (2012) - die bisher einzige Liga-Pleite (0:1). Alsleben: „Das ist doch ein gutes Omen…“

nik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn