Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Eine Halbzeit reicht: Wahrenholz siegt 7:0

Frauenfußball-Landesliga Eine Halbzeit reicht: Wahrenholz siegt 7:0

Torflut am Ostermontag: Während die Fußballerinnen des VfL Wahrenholz in nur einer Hälfte zu einem 7:0 gegen den SV Upen kamen, unterlag Landesliga-Konkurrent SV Gifhorn der FSG Salzgitter mit 0:5. Der VfB Fallersleben blieb dagegen wie in der Vorwoche ohne Einsatz, das Spiel bei der SG Diemarden/Groß Schneen fiel aus.

Voriger Artikel
Turniere: BVG-Trio legt los
Nächster Artikel
Einhornlauf: Auch die beiden Dauersieger kommen

Deutliche Heimpleite: Kendra Langenheim (l.) und Landesligist SV Gifhorn kassierten gegen die FSG Salzgitter eine 0:5-Niederlage.

Quelle: Sebastian Preuß

VfL Wahrenholz - SV Upen 7:0. Am Taterbusch ging‘s kurios zu: Erst gab‘s eine 20-minütige Verspätung, da der angesetzte Schiri nicht erschien und Alexander Meyer einspringen musste, dann wurde die Partie bereits nach 45 Minuten beendet, weil den zu zehnt angereisten Gästen durch drei Verletzungen nur noch sieben Spielerinnen zur Verfügung standen. „Es war schade, wir hätten gern weitergespielt. Aber man kann das alles nachvollziehen“, so Wahrenholz‘ Co-Trainer Daniel Weiß, der den Hut davor zog, dass Upen überhaupt zu zehnt angereist war. Michelle Hartung scheiterte für den VfL noch mit einem Foulelfmeter (13.), legte aber gleich das zweite der sieben Tore nach. „Positiv war, dass die Mannschaft versucht hat, die Aufgabe spielerisch zu lösen“, lobte Weiß.
VfL: Kraasz - Sauter, Nicolai, Mandy Scheffler, Schulze - Vogel, Stechert, Hartung, C. Meyer - Claus, Hedt.
Tore: 1:0 (3.) Hedt, 2:0 (21.) Hartung, 3:0 (24.) Claus, 4:0 (30.) Claus, 5:0 (37.) Hedt, 6:0 (40.) Hartung, 7:0 (44.) Hedt.

SV Gifhorn - FSG Salzgitter 0:5 (0:2). Die ersatzgeschwächten Gastgeberinnen fanden gut in die Partie, gingen aber trotzdem mit einem Zwei-Tore-Rückstand in die Pause. „Nach dem Wechsel hatten wir dann zwei dicke Chancen“, so Gifhorns Co-Trainer Mirko Pribyl. Mit Lisa Hauwetter traf auch eine SVG-Spielerin - allerdings ins eigene Netz, 0:3! Die Gastgeberinnen lösten daraufhin die Viererkette auf, setzten alles auf eine Karte - und kassierten noch zwei weitere Gegentore. „Salzgitter hat das schon clever gemacht“, sagte Pribyl, fügte jedoch hinzu: „Die Niederlage ist zu hoch ausgefallen.“
SVG: Raisser - Nickel, L. Pribyl, Püschel, Nagel - Hauwetter, Goldbach, Langenheim, Henne - Breuer, J. Pribyl.
Tore: 0:1 (35.) Ostermann, 0:2 (40.) Bock, 0:3 (60.) Hauwetter (Eigentor), 0:4 (82.) Barke, 0:5 (86.) Niebel.

  • Das Bezirkspokal-Viertelfinale des Bezirksligisten FC Wolfsburg gegen den TSV Barmke (Landesliga) wurde abgesagt.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn