Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
„Ein außergewöhnlicher Junge“: Gifhorns Jihja Siala fährt zur EM

Boxen „Ein außergewöhnlicher Junge“: Gifhorns Jihja Siala fährt zur EM

Er gilt als eines der größten Talente des BC Gifhorn, und schon bei seinem ersten internationalen Einsatz sind die Hoffnungen auf Jihja Siala groß. Ab Montag boxt der 13-Jährige im ungarischen Keszthely seine erste Europameisterschaft. In Gifhorn wird mitgefiebert - und insgeheim sogar auf eine Medaille gehofft.

Voriger Artikel
Mit Bachors Hilfe: Müller ist bereit
Nächster Artikel
Parsau ist endlich am Ziel

Voller Zuversicht Richtung EM: Jihja Siala mit BCG-Coach Vitali Boot.

Quelle: Photowerk (cc)

Erst Anfang Juni hatte sich Siala, der in der Klasse bis 40 Kilogramm startet, mit starken Auftritten bei den deutschen Kadetten-Meisterschaften in Lindow das EM-Ticket gesichert. Drei Kämpfe gewann er da in kürzester Zeit, dabei war er zuvor fast ein Jahr ohne Wettkampfpraxis gewesen. „Wie gut er drauf ist, hat er in Lindow bewiesen“, so BCG-Coach Vitali Boot, der seinem Schützling in Ungarn viel zutraut: „Eine Medaille kann er auf alle Fälle schaffen.“ Vor allem die Beinarbeit und die starke Führhand begeistern den Trainer, gehören zu Sialas großen Stärken.

Doch allein auf die Kraft seiner Füße und Fäuste durfte er sich nicht verlassen, um zur EM zu kommen. Vom Verband wird diese Altersstufe nicht gefördert. Wundern braucht man sich dort nicht, wenn in einigen Jahren die Talente ausbleiben. Der BCG hat die für den EM-Trip nötigen 1500 Euro mit den Eltern von Siala und Sponsoren geschultert. „Ich bin schon stolz, dass das geklappt hat“, sagt BCG-Chef Werner Kasimir, der überzeugt ist, dass hier in die Gifhorner Box-Zukunft investiert wurde: „Jihja ist schon ein außergewöhnlich guter Junge!“ Und vielleicht zahlt der es mit EM-Edelmetall zurück.

hot

Voriger Artikel
Nächster Artikel