Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Ein Mann lässt es mächtig donnern

Boxen Ein Mann lässt es mächtig donnern

Ratzfatz-K.o.-Sieg für Cruisergewichtler Artur Mann! Gifhorns Profiboxer aus dem Wiking-Stall gewann gegen Krzysztof Chochel seinen dritten Kampf eindrucksvoll - den Polen erwischte es in Berlin nach nicht einmal 60 Sekunden…

Voriger Artikel
MTV erwartet VfL : „Wir wollen mitspielen“
Nächster Artikel
2:0 für Kästorf! Frühauf langt schnell hin

Dritter Profikampf, dritter Sieg: Wenn es nach Wiking-Manager Winfried Spiering geht, feiert der Gifhorner Artur Mann (r.) Weihnachten als deutscher Meister.

Quelle: Michael Uhmeyer

Nahe der Wiking-Zentrale präsentierte sich Mann in Berlin unter freiem Himmel in bestechender Form. Zwar sagte der Tscheche David Vicena, gegen den Mann ursprünglich boxen sollte, kurzfristig ab, aber auch gegen den erfahrenen Polen hatte der 24-Jährige keine Probleme. Bereits in der ersten Runde wurde aus Mann „Thunderman“: Ohne großes Abtasten schlug eine harte Linke bei Chochel ein wie ein Donner - der Pole ging sofort zu Boden und erholte sich nicht mehr. „Lehrbuchreif“, stellte Wiking-Manager Winfried Spiering seinem Schützling ein ausgezeichnetes Zeugnis aus. „Artur ist voll auf Kurs und in einer wirklich guten Verfassung.“

Dieser Kurs soll den Gifhorner bis Ende des Jahres zum DM-Titel führen. „Dafür muss Artur noch zwei Acht-Runden-Kämpfe gewinnen. Der Plan ist, dass er mit einem Gürtel unter dem Weihnachtsbaum feiert“, erklärt der Manager, der um Mann als jungen, deutschen Boxer sein neues „Wiking German Future Team“ aufbaut.

Auch von der kurzfristigen Absage von Eduard Gutknechts wichtigem Interconti-Kampf gegen den Berliner Tyron Zeuge (AZ/WAZ berichtete) lässt sich Spiering nicht die Laune verderben: „Es ist schade, Eddy war in einer guten Verfassung. Aber mit so einer Absage muss man in diesem Geschäft immer rechnen.“

mäk

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn