Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Ein Eigentor entscheidet: Leiferde darf wieder jubeln

Hallenfußball-Kreismeisterschaft Ein Eigentor entscheidet: Leiferde darf wieder jubeln

Erfolgreiche Titelverteidigung: Die SV Leiferde ist erneut Gifhorns Hallenfußball-Kreismeister! In einem spannenden Finale besiegte der Kreisligist den MTV Gamsen aus der 1. Kreisklasse 2 mit 1:0 und sicherte sich so die dritte AZ-Cup-Teilnahme in Folge.

Voriger Artikel
SV Jembke gewinnt 9:1
Nächster Artikel
Bitter: MTV verliert auch das Kellerduell

Titel verteidigt: Erneut jubeln durfte die SV Leiferde mit (h. v. l.) Manuel Deppe, Trainer Hartmut Müller, Betreuer Kai Busch, Sebastian Butz, Stefan Deppe, Alex Jaenisch, Daniel Hoffmann, Jan-Hendrik Busch; (v. v. l.) Christian Bott, Florian Klapproth, Christian Reich, Andreas Schimpf; (liegend) Thomas Merker.

Quelle: Photowerk (cc)

Bereits in der Gruppenphase zeigte sich, dass Leiferde wieder zu den Favoriten zählt: Das Team von Trainer Hartmut Müller gewann alle vier Spiele und war dabei auch noch sehr treffsicher. So wurde der VfL Knesebeck, der nur mit drei Spielern aus der ersten Mannschaft angetreten war, mit 8:1 abgefertigt. Durch ein 2:1 gegen den FC Germania Parsau machte die SVL den Gruppensieg perfekt, der stark spielende Kreisklassist zog trotz der Niederlage ebenfalls ins Halbfinale ein.

In der Gruppe B war‘s enger: Hier eroberte Gamsen den ersten Platz, der VfL Wittingen folgte knapp vor dem VfR Wilsche/Neubokel und der SV Meinersen. Im Halbfinale blieb‘s spannend: Gamsen bezwang die Parsauer mit 1:0, Leiferde und Wittingen mussten gar ins Neunmeterschießen, das die SVL mit 6:5 gewann.

Die Wittinger holten sich immerhin noch Platz drei, obwohl sie beinahe eine 5:0-Führung verspielt hätten. Parsau war aber trotz der gescheiterten Aufholjagd mit Rang vier zufrieden. „Das ist mehr als erwartet“, freute sich FC-Trainer Andreas Triller. „Es war kein Klassenunterschied zu sehen, wir haben uns gut verkauft.“

Im packende Finale entschied dann ein einziger Treffer - ein Gamsener Eigentor. MTV-Coach Heinrich Worms: „Das ist sehr bitter. Aber wir waren sehr clever und haben hinten dicht gemacht.“ Die logische Folge: „Wir haben kaum Gegentore bekommen.“

yps

Voriger Artikel
Nächster Artikel