Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Ein Ehrenbürger und drei Medaillenträume

Boxen: BC Gifhorn Ein Ehrenbürger und drei Medaillenträume

Velbert. Dienstag brachen Nick Bier, Adalbert Dopkewitschius und Daniel Koschkin in Richtung Velbert auf, wo am heutigen Mittwoch die U-19-DM startet. Das Box-Trio des BC Gifhorn will möglichst bis Samstag im Einsatz sein, dann steigen die Finals.

Voriger Artikel
Energie trotz Allergie: Gwen Spelly springt EM-Norm
Nächster Artikel
Oh, là, là: Fabienne Deprez wechselt nach Frankreich

Gifhorner DM-Hoffnungen: Nick Bier (o. Bild, l.) will in Velbert jubeln, Daniel Koschkin (u. Bild, r.) ebenfalls.

Quelle: Cagla Canidar

Vielleicht ein gutes Omen: Ab morgen werden sie von einem Ehrenbürger der nordrhein-westfälischen Stadt unterstützt...

Vitali Boot kennt die Boxhalle Birth, in der die Nachwuchs-DM ausgetragen wird, wie seine Westentasche. Fünf Jahre lang kämpfte der heutige BCG-Trainer als Top-Superschwergewichtler für den Velberter BC, sammelte mit dem Klub reihenweise deutsche Meistertitel. „Das war eine schöne Zeit“, erinnert sich Boot. „Velbert ist seither meine zweite Heimat.“

In der wird er auf viele ehemalige Weggefährten treffen, darunter Bürgermeister und Schirmherr Dirk Lukrafka. Wichtiger ist Boot aber das Abschneiden seiner Schützlinge. Und da hat der Coach konkrete Vorstellungen: „Ich rechne mit drei Medaillen.“

In der Gewichtsklasse bis 60 Kilogramm steigen mit Ausnahme-Talent Bier und Dopkewitschius gleich zwei Gifhorner in den Ring. „Sie brauchen natürlich auch Losglück, um nicht zu früh aufeinanderzutreffen“, sagt BCG-Präsident Werner Kasimir. Bier gilt als der feinere Techniker, „aber man darf Adalbert nicht unterschätzen“, betont Kasimir. „Er weiß, wo der Hase langläuft.“

Koschkin ist die dritte Gifhorner Medaillenhoffnung. „Es wird zwar nicht einfach für Daniel, aber er ist robuster geworden“, lobt Boot. Kasimir bestätigt: „Er startet im Limit bis 69 Kilogramm, haut jedoch wie einer mit 75 Kilo.“ Und es lohnt sich, kräftig zuzuschlagen. Schließlich findet im November im russischen St. Petersburg die WM statt. Kasimir weiß: „Auch als deutscher Meister ist man nicht automatisch dafür qualifiziert.“ Aber die Chancen steigen.

nik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn