Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Ein Denkfehler ist schuld: Gifhorner treten nicht an

Bundesliga: Federfußball Ein Denkfehler ist schuld: Gifhorner treten nicht an

Den Bundesliga-Saisonauftakt hatten sich die Federfußballer von Chinese Pegasus Gifhorn anders vorgestellt: Weil sie aus Personalnot beim ersten Spieltag in Haspe nicht antraten, sind sie jetzt punktloses Schlusslicht. Und alles nur, weil der rettende Einfall etwas zu spät kam…

Voriger Artikel
AGE-Cup: USK stark
Nächster Artikel
Profi-Tour: Die Klasens gibt‘s bald im Doppelpack

Der rettende Einfall kam zu spät: Eren Oglou und Chinese Pegasus Gifhorn traten zum Bundesliga-Start nicht an.Photowerk (wer)

Tarik Kaufmann (private Gründe) musste passen, Eren Oglou und Maria Zachou fehlte damit ein Mitspieler. „Einen Ersatz für Tarik hatten wir nicht“, sagte Gifhorns Spielertrainer Oglou. „Dachten wir zumindest.“ Dann fiel ihm jedoch ein, dass Jasmin Schimossek zur Verfügung gestanden hätte. Der Coach: „Da war es aber leider schon zu spät…“

Schimossek hatte zuletzt noch für Hilden gespielt, ist jetzt aber ohne Verein. „Sie hat Interesse signalisiert, für uns aufzulaufen“, berichtet Oglou, der bei deutschen Ranglistenturnieren schon gemeinsam mit Schimossek im Doppel aktiv war. „Jasmin ist auf jeden Fall eine ganz gute Stellerin.“

Durch die kurzfristige Absage mussten die Pegasus-Asse die Partien gegen den TV Lipperode II, Flying Feet Haspe I und III sowie den CBC Wuppertal kampflos abgeben. Der nächste Spieltag findet am 18. Mai erneut in Haspe statt - und Gifhorn muss dann eine Mannschaft stellen. Oglou weiß: „Ansonsten würden wir bereits als erster Absteiger feststehen.“

nik

Voriger Artikel
Nächster Artikel