Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Ein Aufstieg mit Anlauf: Vordorf ist endlich Erster

Fußball – Die Meister Ein Aufstieg mit Anlauf: Vordorf ist endlich Erster

Es war ein Aufstieg mit längerem Anlauf: Die Altherren-Fußballer des TSV Vordorf ernteten jetzt die Früchte ihrer Arbeit der vergangenen Jahre, schnappten sich ohne Niederlage den Titel in der 1. Kreisklasse und machten damit auch einen Haken hinter die Saison 2012/2013.

Voriger Artikel
Müden mit Feier-Marathon
Nächster Artikel
Seershausen: Abstieg und Derby-Highlights

Meister der 1. Kreisklasse Gifhorn: Die Altherren-Fußballer des TSV Vordorf mit (h. v. l.) Sascha Mönch, Toralf Schulze, Uwe Kienert, Michael Mertens, Günter Istok, Dennis Lorek, Sascha Löhr, Klaus Benke, Olaf Buchwald, Jörg Heppner, Ingo Behrens; (v. v. l.) Daniel Unger, Reik Ehrlich, Frank Heim, Glenn Köhler, Lars Holste, Andreas Petri, Lorenz Storschek und Trainer John Muldoon. Photowerk (sp)

Quelle: Photowerk (sp)

Der Titelgewinn war nicht nur das Resultat fleißiger Arbeit in dieser Spielzeit, sondern für den TSV das Ende einer langen Anstrengung. „Wir haben einige Spieler, die über 50 Jahre alt sind und sich gequält haben, damit die Mannschaft am Leben bleibt“, schildert Vordorfs Trainer John Muldoon.

Denn vor ein paar Jahren ließen die Nachrücker aus dem Herrenbereich auf sich warten, die Altherren-Mannschaft dünnte aus. „Doch mittlerweile ist bei uns etwas gewachsen. Wir haben ein stabiles Team zusammen“, so Muldoon.

Das deutete sich bereits in der vorvergangenen Saison an. Wenn auch das Ende eher einer Enttäuschung gleichkam: Genau wie in dieser Spielzeit begann der TSV stark. Vordorf verpasste es dann aber, in der Rückserie daran anzuknüpfen. Nach Platz zwei zur Winterpause blieb in der Spielzeit 2012/13 nur Rang sechs. „Das war enttäuschend“, so Muldoon noch heute etwas niedergeschlagen.

Doch die Tristesse wich in dieser Saison komplett der Euphorie. Ohne Niederlage und mit zehn Punkten Vorsprung fingen beim TSV bereits „vorzeitig die Feierlichkeiten an“, sagt Muldoon mit einem Augenzwinkern. Ein weiteres Highlight dieser Saison: Der 4:3-Erfolg gegen die Sportfreunde Braunschweig, vom ehemaligen Eintracht-Braunschweig-Spieler und jetzigem TSV-Goalgetter Uwe Kienert organisiert und von Bundesliga-Referee Florian Meyer gepfiffen. „Das war wirklich sehr, sehr schön“, lautet Muldoons Fazit - nicht nur für jenes Spiel, sondern für die gesamte Saison.

msc

Voriger Artikel
Nächster Artikel