Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
„Ehrlicher Fußball“ bringt A-Jugend-Triumph

Fußball: MTV Gifhorn „Ehrlicher Fußball“ bringt A-Jugend-Triumph

Die Übergabe der Meisterschale war die Krönung: Mit dem Niedersachsenliga-Titel und dem Regionalliga-Aufstieg feierten Gifhorns A-Jugend-Fußballer einen Riesentriumph. An der Erfolgsgeschichte waren viele MTVer beteiligt, wie Meistercoach Dirk Topf betont.

Voriger Artikel
Gute Resonanz beim Hofturnier in Vorhop
Nächster Artikel
WM: Deprez mit DBV raus

Zufriedene Gesichter beim MTV: Meistercoach Dirk Topf (l.) und Jugendleiter Uwe Beckmann durften strahlen.

Quelle: Photowerk (mf)

Nach dem 3:2 gegen Lüneburg gab‘s vom NFV-Beauftragten Pepe Ebeling die Trophäe, die Spieler stimmten Jubelgesänge an, der MTV-Vorsitzende Waldemar Butz war wie Jugendleiter Uwe Beckmann begeistert: „Ihr könnt unglaublich stolz sein, der Verein ist es ebenso - wie auch auf die hervorragende Gesamt-Jugendarbeit.“

Die ist laut Topf nur möglich, weil alle beim Konzept mitziehen. „Wichtig ist die Durchlässigkeit von der A- bis zur C-Jugend“, so der Coach, der neben den Ex-Coaches wie Dietmar Koch, Axel Herzer und Kosta Wetzel auch die aktuellen Kollegen lobt: „Wir sind ständig im Austausch und harmonieren sehr gut. Die Kaderzusammenstellungen machen alle Trainer gemeinsam.“ Lob gab‘s dazu für Verein, Sponsoren - und natürlich „das super Team. Die Struktur passt“, freut sich Topf.

Er gibt zu: „Wir waren spielerisch nicht die beste Mannschaft und haben auch Glück gehabt.“ Doch neben der „brutalen Qualität“ in der Offensive war das Mannschaftsgefüge ein Erfolgsrezept. „Bei Dirk ist immer der Teamgeist wichtig“, erläutert Co-Trainer Hendrik Boy. „Und beim Fairplay waren wir in den vergangenen vier Jahren auf Platz eins.“ Disziplin ist dem Coach wichtig: „Ich bin lange dabei und immer konsequent gewesen. Wir haben ja auch eine erzieherische Pflicht.“ Ein Beispiel: „Ich sage den Jungs, dass nie der andere Trainer oder der Schiedsrichter schuld ist, wenn man verliert“, so Topf. Und obwohl die Selbstkritik „immer schwerer fällt“, ist der Coach mit seiner Elf zufrieden: „Das ist einfach ehrlicher Fußball.“

sch/mof

Voriger Artikel
Nächster Artikel