Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Eduard Gutknecht: „Samstag schlägt meine Stunde“

Profiboxen Eduard Gutknecht: „Samstag schlägt meine Stunde“

Box-Weltmeister Jürgen Brähmer gegen den Westerbecker Eduard Gutknecht - schon auf der gestrigen Pressekonferenz vor dem deutschen Duell um den WBA-Titel im Halbschwergewicht (Samstag ab 22.30 Uhr live in SAT.1) flogen die Fetzen! Natürlich nur verbaler Art…

Voriger Artikel
Spannung à la Hitchcock: Gamsens Saisonfinale
Nächster Artikel
„Jetzt-erst-recht-Stimmung“ in Calberlah

Siegesgewiss: Der ehemalige Box-Europameister Eduard Gutknecht bei der gestrigen Pressekonferenz vor dem Kampf um den WBA-Titel im Halbschwergewicht gegen Weltmeister Jürgen Brähmer.

Herausforderer Gutknecht versprach, vor allem mit seiner Schlagkraft in Neubrandenburg überzeugen zu wollen. „Daran habe ich in den letzten Wochen besonders gearbeitet“, so der 33-jährige Gifhorner. Dass er einen unsauberen Stil pflegt, wie ihm zuletzt der Titelverteidiger vorwarf, wollte Gutknecht nicht so stehen lassen. „Früher beschrieb man mich als tollen Techniker unter Ulli Wegner und plötzlich soll ich ein dreckiger Boxer sein?“, so der Westerbecker, der hinzufügte: „Ich verspreche eines: Ich werde alles tun, was nötig ist, um zu siegen. Mein Respekt vor Brähmers Errungenschaften ist groß, doch am Samstag schlägt meine Stunde!“

Provokationen, auf die der Weltmeister in seiner typisch nordischen Art reagierte. „So etwas höre ich jeden Tag und erinnert mich an meine Frau. Das geht zum einen Ohr rein und zum anderen gleich wieder raus“, sagte Brähmer vor der versammelten Presse im Berliner Titanic-Hotel.

Am Kampfabend freut sich der 37-jährige Schweriner auf zwei Dinge besonders: „Da wäre zum einen diese grandiose Stimmung im Jahnsportforum, der man sich nicht wirklich entziehen kann.“ Und: „Zum anderen handelt es sich um meinen 50. Kampf als Boxprofi und alte Weggefährten wie Dariusz Michalczewski werden mich live vor Ort unterstützen - das ist nochmals ein Extra-Kick Motivation!“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn