Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Duell mit Brähmer? Gutknecht ist bereit

Boxen Duell mit Brähmer? Gutknecht ist bereit

Als Profiboxer Eduard Gutknecht im Vorjahr beim Wiking-Team anheuerte, trieb ihn auch der Traum von einem WM-Kampf an. Jetzt könnte er sich erfüllen - und das gegen einen alten Bekannten.

Voriger Artikel
Einwandfreies Turnier: MTV gewinnt bei der SVG
Nächster Artikel
Das Aus kommt gegen die Nummer 1

Gibt‘s bald ein Wiedersehen? Vor drei Jahren verlor Eddy Gutknecht (r.) seinen EM-Titel an Jürgen Brähmer, jetzt hofft der Westerbecker auf die Revanche in einem WM-Kampf.

Quelle: imago sportfotodienst

WBA-Champion Jürgen Brähmer muss sich für seine Titelverteidigung am 12. März in Neubrandenburg einen neuen Gegner suchen, und der Westerbecker steht bereit!

Eigentlich sollte der Schweriner Brähmer im Jahnsport-Forum auf Thomas Oosthuizen treffen. Doch der südafrikanische Herausforderer sagte den Kampf ab, psychische Probleme sollen der Grund dafür sein. „Es ist schwer, aber wir versuchen alles, um schnellstmöglich einen adäquaten Ersatzgegner zu finden“, so Brähmer-Promoter Kalle Sauerland.

Wenn‘s nach Wiking-Manager Winfried Spiering geht, könnte die Suche schon vorbei sein: „Wir haben ein Angebot abgegeben, wollen, dass Eddy gegen Brähmer kämpft.“ Dass der Westerbecker dafür wieder vom Supermittel- ins Halbschwergewicht aufrücken müsste, sei kein Problem. „Aber bislang gab‘s keine Resonanz von den Sauerland-Leuten“, so Spiering. Warum? „Sie haben Angst vor Eddy“, sagt der Manager.

Schon vor drei Jahren standen sich die beiden im Ring gegenüber, Gutknecht verlor seinen EM-Titel durch eine umstrittene Punktniederlage. „Da Jürgen sich immer vor der Revanche gedrückt hat, würde ich kurzfristig zur Verfügung stehen“, ließ der Westerbecker gestern via Facebook wissen.

Spiering rechnet sich „relativ gute Chancen“ aus. „Sauerland steht unter Druck, zumal Sat.1 als TV-Sender einen starken Gegner sehen will, kein Fallobst“, so der Manager. „Da passt Eddy natürlich ideal.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn