Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Duell in Wittingen: Müden bleibt cool

Fußball-Kreisliga: Topspiel Duell in Wittingen: Müden bleibt cool

Viel mehr Spitzenspiel geht in der Fußball-Kreisliga Gifhorn nicht: Der Tabellenführer TuS Müden-Dieckhorst muss am Sonntag (14 Uhr) zum punktgleichen Zweiten VfL Wittingen - bleibt dabei jedoch ganz cool.

Voriger Artikel
Der AZ/WAZ-Fußballkalender
Nächster Artikel
Wieder Topspiel für Rötgesbüttel

Duell der blau-gelb Gestreiften: Der TuS Müden-Dieckhorst (l. Kilian Kammler) reist morgen als Tabellenführer zum direkten Verfolger VfL Wittingen.Photowerk (sp)

Quelle: Sebastian Preuß

„Manche sagen, es wäre ein richtungsweisendes Spiel. Ich sage, es ist nur eines von 28 in dieser Saison“, so Müdens Coach Alexander Schulz. „Entscheidend wird am Ende sein, wer weniger Punkte gegen die unteren Mannschaften gelassen hat.“

Genau das taten die Wittinger zuletzt: Gegen den VfL Knesebeck und beim FC Brome gab‘s jeweils nur einen Punkt. „Da war teilweise Pech dabei“, sagt Wittingens Trainer Naim Fetahu. „Doch davon hatten wir genug. Jetzt müssen wir unsere Chancen nutzen, weil Müden uns sicher nicht viele lassen wird.“

Vor dem Duell der Topteams, die mit Patrick Gernsheimer, Sven Arndt (beide Wittingen) und André Wiedenroth (Müden) drei der vier besten Torjäger der Liga in ihren Reihen haben, ist sich Fetahu sicher: „Es wird ganz anders als zuletzt. Müden ist ein Team, das mitspielt und nicht mauert.“ Die Punkte sollen aber in Wittingen bleiben. „Das müssen sie auch, denn sonst hängen wir hinterher“, weiß der Coach der Gastgeber.

Müdens Schulz sieht derweil die Hausherren als Favoriten. „Wittingen ist noch ungeschlagen, wir müssten einen richtig guten Tag erwischen. Ziel ist es, so lange wie möglich die Null halten“, sagt Schulz. „An diesem Spiel werden wir sehen, was wir haben und was nicht.“ Ohne Ehrgeiz geht‘s aber nicht zum VfL. Schulz: „Wir sind seit neun Spielen ungeschlagen, um die Serie wäre es schade.“

yps

Voriger Artikel
Nächster Artikel